119 Jahre alter buddhistischer Mönch beschreibt seine UFO-Erfahrung

Was haben die buddhistische Mönche gemeinsam mit UFOs? Na ja, eigentlich nichts, aber ein alter buddhistischer Mönch mit Namen Hsu Yun, bekannt auch als Xu Yun, hat seine Erfahrung mit einem UFO beschreibt.

Er war so etwas wie eine lebende Legende und sein Leben hat  die chinesische buddhistische  durch die Zeit inspiert. In der Zeit wenn er zu seinem nächsten Leben fing, war  Hsu Yan einer der bekanntesten Han-chinesischen Buddhisten im Reich der Mitte erkannt, er lebte für 119 Jahre. Während seines Lebens war er Autor zahlreichen Gedichten und Schriften. Er gilt als ein buddhistischer Idol und hat zwei Aufträge nach ihm benannt.

Der große Xu-Yun (虛雲) war 1840 geboren. Er lebte, während den letzten fünf Herrschaften der Mandschu-Dynastie und deren Rückgang zwischen 1910 und 1911.Wenn die neue Regierung in China gebildet war, hatte die weniger Interesse an Buddhismus bis zu dem Punkt, dass sie es für einen mittelalterlichen Aberglauben, die China für den Fortschritt in beiden sozialen und wirtschaftlichen Möglichkeiten und, wie in jeder anderen Kultur verhindert. Traditionelle Lehren und Geschichte passten  nicht zu der Modernisierung Ära. Sie hatte viele Klöster und tausend Jahre alte Tradition ruiniert.

1

Alles das verhinderte Xu-Yun nich, um chinesischen Buddhismus von seiner gefährlichen Rückgang zu retten. Er schaffte es sogar, den Buddhismus wieder zu beleben und erfrischen. Er organisierte auch die Wiederherstellung von Tempeln, Schulen und sogar Krankenhäuser.

Die UFO-Geschichte stammt aus einer Autobiographie eines berühmten Buddhistischen Chan, zu dem Hsu Yun ein beeinflusster buddhistischer Meister war.

Die Entdeckung über die geheimnisvolle Konto wurde von Sanjin Đumišić, ein schwedischer Schriftsteller, Fotograf, intermedia Komponist, wenn er die Autobiografie des Chan buddhistischen las.

In der bildlichen Biographie / Autobiographie von Meister Hsu-Yan entdeckte Sanjin die Beschreibung des  Hsu-Yan Besuchs zu der Da-luo Spitze im Jahre 1884, auf dem Weg die „Weisheit Lampen“ zu würdigen.

Am Ende des Großen Gebetstreffens, stieg ich die Da-luo Spitze, wo ich die „Weisheit Lampen« bewürdigt hatte. Ich sah nichts in der ersten Nacht, aber am zweiten, sah ich eine große Lichtkugel, die von der Norden zu der zentralen Spitze fliegte, wo sie stieg aus. In kurzer Zeit später, hat sie sich in mehr als zehn Kugeln mit verschiedenen Größen geteilt. In der gleichen Nacht sah ich auf der zentralen Spitze drei Lichtkugeln  nach oben und unten in der Luft zu fliegen, und auf der Norden Spitze-vier Lichtkugeln, mit verschiedener Größe.

Am zehnten Tag des siebten Monats hatte ich Manjusri Bodhisattva bewürdigt sich bedankt, und dann stieg die Berge aus. Von Huayan Gipfel ging ich nach Norden zu Da-ying, südlich von Hun-Yuan, wo ich die Norde Spitze des Gebirges Heng besuchte. Ich kletterte über Hu Feng Pass. Dort sah ich einen Stein mit der Aufschrift: „Der erste Berg den nördlichen Regionen. Als ich zu dem Tempel kam, sah ich eine Treppe, die so hoch schien, als ob in den Himmel zu führen, und auch ein Wald von Steintafeln und Bögen.

Die gleichen Beschreibungen kann man in der bildlichen Biographie finden:

Der Meister verbeugte vor den Wisdom Lampen auf der Oberseite des Ta Lo Gebirges.

Zunächst gab es nichts Ungewöhnliches, aber dann sind sie alle erschienen:

„Große, kleine, und dazwischen jedes Feuerball war einzigartig.“

Zu was diese Beschreibung sich bezieht, ist schwer zu verstehen und sich vorstellen. Das ist eine ungewöhnliche Erscheinung, die sich wiederholen soll, aber wo Meister Xu Yun diese geheimnisvollen Feuerbälle gesehen hatte, ist heute ein buddhistisches Kloster.

 

Quelle:Ivan Petricevic @ ancient-code.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.