Das US-Außenministerium hat nach Syrien diese Toyota-Jeeps geschickt, die jetzt in den Händen den IS-Terroristen sind

1

Der US-Institut für Frieden und Wohlstand Ron Paul hat die Antwort des Rätsels gegeben, woher die Militanten des Islamischen Staaten Hunderte neue Toyota-Jeeps haben.

Es stellte sich heraus, dass in 2013-2014 das US-Außenministerium und die britische Regierung diese Jeeps  zu der „Freien Syrischen Armee“, die gegen das Regime von Baschar al-Assad kämpft zugeführt haben. Der politische Analyst Tony Kartaluchchi bezieht sich auf die Daten des Amerikanischen Radios – Public Radio International und die britische Zeitung „The Independent“. Früher haben US-Beamte eine Erklärung von der Firma Toyota verlangt.

TV-Sender ABC News berichtete letzte Woche, dass die Anti-Terror-Abteilung des US-Finanzministerium einen Aufruf an die Firma Toyota erließ, um herauszufinden, wie die Terroristen des Islamischen Staaten eine große Anzahl von neuen Pickups und SUVs japanischen Marken -. Toyota Land Cruiser, Hilux und andere erhalten haben. Die Terroristen erscheinen regelmäßig in Videos auf japanischen Autos mit Waffen ausgerüstet.

Doch hat  Toyota jede Verwicklung in der Lieferung von Fahrzeugen an Terroristen geleugnet. Als Antwort auf die Anfrage der US-Behörden sagte der Autobauer, dass er nicht wusste, wie die Terrororganisation ihre Autos erhalten hat.

 


Nach Angaben des Instituts für Frieden und Wohlstand Ron Paul, sollte das US-Finanzministerium keine Anforderung auf Toyota senden, sondern das US-Außenministerium danach fragen. Die Tatsache, dass das Außenministerium Toyota-Jeeps nach Syrien geschickt hat, war ihr Wunsch sie der „Freien Syrischen Armee“ zu liefern.

International Public Radio (Public Radio International) hat im Jahr 2014 ein Interview mit einem Berater der Nationalen Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte Oubai Shahbandar veröffentlicht, das 100% besagt, dass das US-Außenministerium als Hilfe für die syrische Rebellen 43 Toyota-Jeeps geschickt hat.

Die britische Regierung liefert auch Fahrzeuge an den syrischen Terroristen. Im Jahr 2013 veröffentlichte die britische Zeitung „The Independent“ einen Artikel mit dem Titel „Entlarven: Der Westen hat den Rebellen in Syrien etwa 8 Millionen £ gegeben“, die auch diese Thesis besagt.

Diese „Hilfe“ war nicht nur finanziel. Sie bestand aus fünf Fahrzeugen mit ballistischem Schutz; 20 Sätze von Körperpanzer; vier Lastwagen (drei 25-Tonnen und einem 20-Tonnen); sechs Geländewagen; fünf ungepanzerten Pickups; eine Wiederherstellungsmaschine und so weiter…
Der Institut für Frieden und Wohlstand Ron Paul kam zu dem Schluss, dass das Geheimnis der Hunderte von identischen, brandneue Toyota-Fahrzeuge die in Syrien offenbart waren, sind ein Geschenk („Hilfe“) zu den IS-Terroristen von den amerikanischen und britischen Regierungen. Sie haben selbst diese brandneue Flotte in die Händen den Militanten des Islamischen Staaten geliefert.

„Vielleicht glauben in Washington, dass, wenn die US-Regierung die Frage stellt, wie es den Terroristen gelang, die Autos zu bekommen, dann würde niemand vermuten, dass sie die Hauptrolle gespielt haben.“ – sagte der Institut.

2346

 

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.