Der Bürgerkrieg in Syrien: die Geschichte des Konflikts in Fotos

1

Der Konflikt in Syrien, der ein Bürgerkrieg genannt werden kann, geht jetzt im fünften Jahr, und damit mehr und mehr Länder verwickelt werden.

Die Konfrontation in dem arabischen Land, haben zusammen mit den Staaten des Nahen Ostens viele westliche Ländern organisiert: USA, Kanada, Frankreich, Vereinigtes Königreich.


Am Ende von September 2015 hat Russland auf Anfragen von der syrischen Regierung reagiert und sich entschieden sie im Kampf gegen die radikale Gruppe „Islamischer Staat“ zu unterstützen – ohne einen Sieg über die Terroristen Beilegung des blutigen Konflikts in Syrien ist nicht möglich.


Die Ursprünge des Konflikts in der Arabischen Republik Syrien zu verstehen, ist es notwendig, man an die bisherigen Ereignisse im Nahen Osten wieder zu erinnern . Im Winter des Jahres 2010 begann in der arabischen Welt eine Welle von Protesten, von denen einige auf den Putsch geführt. Die Regierungen wurden mit Gewalt in Libyen, Jemen, Tunesien und anderen Ländern in der Region verdrängt.


Im April 2011, in den syrischen Städten Damaskus und Aleppo, geschahen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei bei denen Menschen getötet waren. Im Sommer Sunniten, die von der Armee desertiert hatten, haben eine freie syrische Armee (FSA) erstellt. Sie forderten den Rücktritt der Regierung und Rücktritt vom Präsidenten Bashar al-Assad. So begann der Jahre dauernde blutige Konflikt, der Tausende von Menschenleben gekostet hat.

Der Westen hat fast sofort die syrische Opposition unterstützt und auch eine Reihe von Sanktionen gegen die Führung des Landes eingeführt. Im Herbst des Jahres 2011 wurde einen Syrische Nationalrat  von den türkischen politischen Emigranten erstellt. Im Winter 2012 haben die Vereinigten Staaten die Opposition(die Nationale Coalition) als legitimer Vertreter der syrischen Bevölkerung erkannt. Unterdessen wurden die Kämpfe viel mehr dynamisch.


Im Jahr 2013 war Syrien chemische Waffen zu verwenden beschuldigt. Anlass dazu war der Tod von etwa 1.200 Menschen wegen des Gebrauchs von chemischen Waffen. UN-Mission hat eine Untersuchung verbracht, aber konnte sie nur die Tatsache eines chemischen Angriffs bestätigen. Bis heute gibt es keine zuverlässige Information darüber, welche Seite des Konflikts das Nervengas Sarin verwendet hat.


Im September 2013, nach einem Treffen zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem US-Außenminister John Kerry, haben die beide Staaten einen Vertrag über die Vernichtung allen chemischen Waffen in Syrien erreicht. Die letzte Partie der verbotenen Waffen wurde 23. Juni 2014 übernommen und vernichtet.


Die Kämpfer der radikalen Gruppe „Islamischer Staat“ von den irakischen und syrischen Flügeln der „Al-Qaida“ gebildet, haben dem Konflikt auf der Seite der Anti-Regierungs-Kräfte im Jahr 2013 beigetreten. Im folgenden Jahr kontrollierten die Rebellen zusammen mit dem Islamischen Staaten ein Gebiet in Syrien und Irak, dass größer als der Bereich von Großbritannien war.

Im Herbst 2014 kündigten die Vereinigten Staaten die Einrichtung einer internationalen Anti-Terror-Koalition, die die Positionen den Terroristen zu bombardieren begann. Doch nach der Meinung von Experten, haben die Maßnahmen den Washingtons Truppen zu keinem nennenswerten Erfolg geführt. Darüber hinaus hat die Koalition tatsächlich als Folge den Luftangriffen viele Zivilisten und keine Terroristen getötet.
Russland seinerseits hat betont wiederholt, dass eine erfolgreiche Bekämpfung des Terrorismus die Zusammenarbeit zwischen den Ländern der Region und besonders Syrien erfordert. Später sagte das russische Außenministerium, dass Russland, Syrien, Irak und Iran in Bagdad ein Koordinationzentrum für Anti-IS gebildet haben.


Derzeit sind sowohl Russland und der Westen einig, dass ohne Sieg über den „islamischen Staat“ ist nicht möglich, den Konflikt in Syrien zu begleichen. In diesem Zusammenhang war im September 2015 angekündigt, dass Moskau  eine Operation seinen Luft- und Raumkräften gegen die Islamisten beginnt.

Seit dem 30. September haben die russische Flugzeuge über hundert Kampfeinsätze gegen die IS-Terroriesten erfüllt. Die Flugzeuge Su-34, Su-24M und Su-25 SM haben Dutzende von Lagern, Lagerhäuser und Grundlagen den Militanten des „islamischen Staaten“ zerstört.


Das russische Verteidigungsministerium hat am Vorabend der Intensivierung den russischen Flugzeugeinsätzen berichtet, dass eine grosse Zahl von Bodenzielen in ganz Syrien erfolgreich vernichtet sind. Das hat der Sprecher des Ministeriums Generalmajor Igor Konashenkov berichtet.


Die Russische Basis in Syrien ist vollständig durch das Material- und technische Ausrüstung der Russischen Föderation geschützt, damit das Militär, das jetzt in der Arabischen Republik ist, alles was es benötigt zu haben. Für den Schutz und die Verteidigung der Basis ist eine taktische Gruppe Marines beteiligt. An der Stelle sind auch Feldküchen und Bäckereien organisiert.


Nach Angaben der Vereinten Nationen, waren seit dem Beginn des Konflikts in Syrien etwa 240.000 Menschen getötet. Es gibt 4 Millionen Flüchtlinge, Bürger von Syrien. Andere 7,6 Millionen haben den Status von Vertriebenen erhalten. Als Ergebnis brauchen derzeit mehr als 12 Millionen Menschen humanitäre Hilfe.

3 4 7 8 9 10 11 12 13 14 6 2 5

 

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.