Bomben in Puppen: Die Grausamkeit des „Islamischen Staates“ hat keine Grenzen

2

Die Irakische Sicherheitskräfte haben einen großen Terroranschlag der Terrorgruppe „ISlamischer Staat“ verhindert. Sie haben 18 Puppen mit Bomben, nördlich von Bagdad entdeckt und neutralisiert.

Die Puppen wurden für Kinder schiitischer Pilger bestimmt. Der Teufel-Plan war, die Puppen an der Straße zwischen Bagdad und Kerbela im Rahmen des jährlichen schiitischen Pilger Arbain zu explodieren.

Millionen von Schiiten gehen durch diese Straße jedes Jahr. Im Jahr 2014 zum Beispiel war eine Rekordzahl von Pilgern – 17, 5 Millionen Menschen. Arbain – ist das Ende der 40 Tage der Trauer nach dem Jahrestag des Todes des Propheten Mohammeds Enkels – Imam Hussein.

Alle Puppen wurden in Hussein, nordöstlich von Bagdad gefunden, nach Kuwait News Agency (Kuna).

3 1

 

Quelle: Russischer Frühling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.