Ein Chinesischer Geschäftsmann wird 3D-gedruckte Häuser für Russland mit einem geschätzten Wert von 94 Mrd. US $ herstellen

Der Chinesische Geschäftsmann Yang Zhou (Yang Zhuo Shu), der die Baufirma Zhuoda Gruppe leitet, will in Russland eine große Anzahl von Häusern auf 3D-Drucker gedruckt zu bauen. Die Einnahmen aus dem kommenden Projekt des Unternehmers betragen insgesamt 94 Mrd. US $ und das ist etwa die Gesamtsumme des Warenumsatzes zwischen Russland und China.

Foto: vrworld.com

Foto: vrworld.com

Nach Angaben der Zeitung „The Financial Times“, die sich auf die chinesische Website „Watching“ (die Teil von der Internet Gruppe Alibaba ist) bezieht, Yang Chzhoshu wird für die 3D-Konstruktion durch die Firma „Zhuoda New Materials Technology“ (in Zhuoda Gruppe enthalten) etwa 40.000 Investoren anziehen.

Das Unternehmen verspricht den Investoren eine Rückkehr auf ihrer Investition mit einem Aufschlag von 20-30% für einen Zeitraum von vier Jahren. Die Anstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der Provinz Hebei hat schon eine Untersuchung des Zhuoda-Unternehmens begonnen.

Um seine Ehrlichkeit und gute Aussichten für das Projekt zu bestätigen, erzielte Yang Chzhoshu gescannte Bilder des Vertrages mit der russischen Seite. Die Bedingungen des Vertrages wurden nicht bekannt gegeben, aber nach dem Kaufmann, werden die Einnahmen über 600 Milliarden Yuan (94 Mrd. US $) liegen. Das entspricht etwa dem Vorjahreshandelsvolumen zwischen China und Russland.

Foto:vrworld.com

Foto:vrworld.com

Yang Chzhoshu sagte, dass sein Unternehmen bereits die 3D-gedruckte Häuser mit der Verwendung von synthetischen Holz und Bambus herstellt und Auftragseingänge im Gesamtwert von 2 Bio. Yuan (313,6 Mrd. $) von Chinesischen Kunden hat.

Der Gesamtmarkt des Baus von Häusern in Zhuoda, die aus 3D-gedruckten Modulen zusammengesetzt sind, schätzt 15 Bio. Yuan ($ 2,3 Bio.).
Das Unternehmen fügte hinzu, dass dieses Geschäft mit einem Vorsprung von 33% gekennzeichnet ist, so dass Entwickler der 3D-Häuser Kredite mit hohen Zinsen nehmen können.

 

Quelle: Financial Times

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.