Ein syrischer Mann tötet den Richter des „IS“ Scharia-Gerichts wegen Enthauptung seines Bruders

Sharia-Gericht

 

Ein syrischer junge Mann hat einen Richter zusammen mit zwei seiner Begleiter in der Stadt Manbij in der Provinz Aleppo getötet. Der Richter arbeitete am Gericht der  Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) im Norden Syriens, berichtete die Nachrichtenagentur „Ahlul Bayt“ am Mittwoch.

Nach der Tötung des „IS“ Richters in Manbij hat der Mann Selbstmord begangen.

„Der junge Mann erschoss einen tunesischen Staatsangehörige, der als Richter am „IS“ Scharia-Gericht in Manbij arbeitet“, sagte ein Augenzeuge auf der Bedingung der Anonymität, berichtete „Kurdische Unabhängige Agentur“.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag, nachdem das Scharia-Gericht mehrere Familienmitglieder des syrischen jungen Mannes enthauptete.

„Der gleiche Richter hatte zur Enthauptung mindestens drei Familienmitglieder des Mannes verurteilt, darunter seinen Bruder, “ gaben die Quelle an.

„Er nahm Rache und tötete sich anschließend, um nicht in den Händen der Daesh (IS) zu geraten.“

In der Zwischenzeit gingen Dutzende von Menschen auf die Straße von Manbij, um gegen die „IS“ Gräueltaten zu protestieren. Allerdings eröffnete die Gruppe das Feuer auf die Demonstranten. Mindestens zwei wurden getötet und mehrere andere verwundet. Der Rest der Demonstranten wurden festgenommen, sagten Aktivisten in Manbij.

Dies ist das dritte Protest von den Menschen in Manbij in zwei Monaten organisiert, die den Abzug der Terrorgruppe aus ihrer Stadt fordern.

Die Terrorgruppe hat die Stadt von Manbij vor mehr als einem Jahr erfasst, nach dem Kämpfen mit den syrischen Opposition.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.