WICHTIG: Die turkmenische Terroristen gestanden, dass sie den russischen SU 24 Bomber abgeschossen haben und bestätigten den Eingang der türkischen „humanitären Hilfe“ in Form von Panzer, Schützenpanzer und Maschinengewehre (VIDEO)

terorist

Die turkmenische Terroristen bestätigten ihre enge Beziehungen mit dem Regime von Erdogan. Sie gestanden, dass sie den russischen SU 24 Bomber abgeschossen haben, und dass sie vor kurzem „humanitäre Hilfe“ in Form von Panzer, Schützenpanzer und Waffen von Erdogan erhalten haben.

Die Turkmenen von der so genannten „Küsten First Division“ in der syrischen Provinz Latakia sagten, dass sie den russischen SU 24 abgeschossen haben. Sie  bestätigten den Eingang der „türkischen humanitären Hilfe“ in Form von Panzer, Schützenpanzer und Waffen. Früher haben die Turkmenen den Piloten des abgestürzten Su-24 Oleg Peshkov brutal ermordet. Dann haben sie einen russischen Hubschrauber Mi-8 zerstört, und den Soldat der Marineinfanterie der russischen Streitkräfte Alexander Pozynich tödlich verletzt.

Jetzt machen die pro-türkische Militanten Bedrohungen auf dem offiziellen Kanal ihrer Terrororganisation:

„Wir, zusammen mit einer Gruppe unserer Brüder befinden uns in Jabal Turkman (Berg Turkmenen) in der Ortschaft Burj Zakhia – die Armee zog sich aus hier.“

Wir sind hier in Jabal Zakhia dank Allah. Wir und unsere Brüder werden hier in Jabal Turkman die Gegend vor der syrischen Armee verteidigen. Die Armee kann hier nur über unsere Leichen kommen.

 “ Wir haben 14 Panzer, Schützenpanzer, Traktoren und 5 Kanonen. Allah sei Dank, wir haben  den russischen Su 24 im Bereich des Jabal Zakhia abgeschossen, und wir werden auch weiterhin im Namen Allahs kämpfen.“

Die ganze Welt weiß, dass der Bomber von einem F-16 der türkischen Luftwaffen abgeschossen wurde. Seine Aussage war in der Tat, dass die Terroristen offen ihre direkte Verbindung mit dem Regime von Erdogan und dem Empfang von türkischen „humanitären Hilfe“ in Form von Panzer, Schützenpanzer und Waffen  bestätigen.

Laut der Agentur „Russischer Frühling“, wurde vor ein paar Tagen in Syrien an der Grenze einen türkischen Konvoi von Lastwagen zerstört. Die Syrer sagten zuversichtlich, dass der humanitäre Konvoi wieder Waffen für die pro-türkischen Terroristen trug.

Nach diesen Ereignissen haben die türkische Behörden Journalisten für einen Artikel über die Lieferung von Waffen an Militanten in Syrien festgenommen.
Das Material wurde von der Expertin des Zentrums „Tabula“ Tatiana Iskhakova speziell für die Agentur „Russischer Frühling “ vorbereitet.

 

Quelle: Russischer Frühling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.