Der Anführer der Terrorgruppe „Dzhebhat Al-Nusra“ kündigte die Erdogans Pläne zur Stärkung von ISIS (Daesh)

Foto: Rie Novosti

Foto: Rie Novosti

Nach ihm hofft Ankara auf eine „Pufferzone“ im Norden Syriens für die Extremisten zu schaffen.

Der Anführer der terroristischen Gruppe „Dzhebhat Al-Nusra“  Abu Mohammed al-Dzhulani berichtete in einem Interview für Orient News, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine „Pufferzone“ im nördlichen Syrien um die Aufständischen zu schützen erstellen will.

Nach ihm will die Türkei der Terrorgruppe Isis (Daesh) helfen, die aus diesem Grund ihre Position im Norden von Syrien stärken kann.

Der Kopf der extremistischen Gruppe sagte, dass obwohl die Türkei ein Mitglied der westlichen Koalition ist, bombardiert Ankara kurdische Stellungen statt diejenigen von ISIS (Daesh). Und dies ist trotz der Tatsache, dass die kurdische Bildung eine der wichtigsten Kräfte im Kampf gegen das selbsternannte Kalifat ist.

Al-Dzhulani kritisierte die syrische Opposition für die Teilnahme an einer Konferenz in Riad und versicherte, dass die Verhandlungsführer keine Ergebnisse in Syrien erreichen werden. Der Führer der extremistischen Gruppe erzählte über ihre Pläne um 80% des syrischen Territoriums zu nehmen und erklärte Jihad.

 

Quelle: Lifenews.ru

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.