Der Schwachsinn der COP21-Konferenz in Paris

COP21 website image_1

Die rund 50’000 Teilnehmer an der Konferenz zur Behebung der Klimaerwärmung in Paris (COP21), werden nicht nur viel heisse Luft 12 Tage lang von sich geben, sondern durch ihre An- und Abreise mindestens 300’000 Tonnen an CO2 in die Atmosphäre blasen. Die meisten Teilnehmer kommen mit Flugzeugen von weit her, fliegen rund um den Globus. Die wenigsten aus Europa nehmen den Zug oder sogar ein Velo, schon gar nicht kommen sie zu Fuss. Wenn diese Panikmacher wirklich daran glauben würden, so wie sie es uns mit Schreckensszenarien einreden wollen, CO2 wäre ein Klimakiller, würden sie eine umweltfreundlichere Diskussionsmethode wählen, zum Beispiel, in Form einer Videokonferenz, und nicht selber das Klima mit CO2 „schädigen“. Für mich ist dieses Verhalten der Beweis, es geht um was ganz anderes und die Klimakonferenz ist eine riesige Verarsche.

Neben den 22’000 offiziellen Delegierten aus 195 Ländern, wie Staatsoberhäupter, Sicherheitsleute, Entourage, Diplomaten, Assistenten, Verhandler und Experten, kommen viele NGO-ler, Aktivisten, Schüler, Journalisten, Geschäftsleute, Demonstranten und viele viele andere, was konservativ gerechnet die Zahl auf 50’000 erhöht, die alle nach Paris reisen.

Die Wichtigtuer kommen selbstverständlich jeder mit eigenen Jet, so wie Prinz Charles, der die Eröffnungsrede gehalten hat und uns wie üblich Wasser predigt und selber Wein sauft. Präsident Obama kommt mit seinem Air Force One Jumbo, plus drei Transportmaschinen des US-Militärs, die gepanzerte Limousinen, zwei Helikopter, Ambulanzen und ein Feldspital über den Atlantik bringen, plus 700 Bodyguards und sonstigem Personal.

Laut einer Rechnung der Webseite wired.com werden durch die 50’000 Teilnehmer an der Klimakonferenz in Paris ca. 100 Millionen Liter Treibstoff für die Reise verbraucht, was ca. 300’000 Tonnen CO2 produziert.

Bei seiner Eröffnungsrede am Klimagipfel hat Prinz Charles die Staatsvertreter gewarnt, „wir sind die Architekten unserer eigenen Zerstörung“ und er verlangte ein sofortiges Handeln, um die Klimaerwärmung aufzuhalten. Er forderte sie auf, „an eure Enkelkinder zu denken, so wie ich an meine denke„, sowie an die Milliarden an Menschen, die keine Stimme haben.

Wie rührend, wo doch sein Vater uns Normalos als Planetenschädlinge betrachtet und uns am liebsten töten würde. Auf die Frage, als was er denn bei einer allfälligen Wiedergeburt reinkarniert werden will, sagte Prinz Philip, als Virus, um die Menschheit auszurotten. Ausgenommen selbstverständlich die reiche und privilegierte Elite, plus 500’000 Sklaven, die sie bedient.

In den kommenden zwei Wochen wollen die Verhandlungsführer der 195 Länder eine Vereinbarung ausarbeiten, um die Welt vor einer Temperaturerhöhung von 2 Grad zu bewahren, im Vergleich zur vorindustriellen Zeit, weil behauptet wird, das würde eine negative Klimaveränderung bewirken. Dabei ist mehrfach bewiesen worden, die Unwissenschaft der Klimaforschung beruht auf Datenfälschung, und CO2 hat gar keinen Einfluss auf die Temperatur der Atmosphäre.

Die ganze Klimadiskussion baut auf Betrug und Lügen auf. Ich habe über 180 Artikel bisher geschrieben, welche die Klimalüge entlarvt. Deshalb will ich nicht alle Gegenargumente und Aussagen der wirklichen Klimaforscher, dessen Stimmen aber unterdrückt werden und man nicht hören will, wiederholen. Nur so viel, der Hauptmotor für eine Klimaveränderung ist die Sonne und das Klima hat sich in der Vergangenheit immer wieder verändert und wird sich immer in der Zukunft verändern.

Alleine die Behauptung, ein warmes Klima wäre schlecht für die Menschheit, ist völlig falsch. Das römische Imperium hatte nur deshalb eine Blütezeit und wurde sehr erfolgreich, weil das Klima in Europa viel wärmer war als heute. Es gab zum Beispiel gar keine Gletscher in den Alpen damals, die Berge waren eisfrei. Sind die Römer mit Autos herumgefahren, oder was? Nein, es war die Sonne mit ihrer wechselhaften Energieausstrahlung, plus andere sich verändernden Faktoren, wie der Erdabstand usw.

Das warme Klima in Europa vor 2000 Jahren ermöglichte mehrere Ernten im Jahr und die Bürger des römischen Imperiums hatten genug zu essen, konnten sich so den vielen Bauten witmen und errichteten die Tempel, Stadien, Theater, Aquedukte und das ausgedehnte Strassennetz.

Ein Grund für den Zusammenbruch des römischen Imperiums, so wie von vielen anderen Zivilisationen vorher, war eine Klimaabkühlung, mit schlechten Ernten und als Folge Hungersnöte und einem Massensterben. Deshalb, ein warmes Klima ist gut und ein kaltes ist schlecht. Ist doch logisch. Es kam dann die kleine Eiszeit im Mittelalter, welche die Gletscher wieder bildete und Europa versank in eine dunkle Zeit.

Das heisst natürlich nicht, man kann jeden Dreck in die Luft blasen und selbstverständlich müssen wir den Planeten sauber halten. Aber CO2 ist kein Gift, so wie uns erzählt wird. Sie wollen uns nur wieder eine Schuld einreden und aufladen, die wir mit noch mehr Abgaben und Steuern und noch mehr Einschränkungen bezahlen müssen.

Prinz Charles sagte bei seiner Rede am Montag: „Wir haben das Wissen, die Werkzeuge und das Geld (um die Krise zu lösen)„. Das stimmt, aber auch nicht. Es stimmt insofern, es gibt viele Technologien, um Fahrzeuge abgasfrei zu bewegen. Warum setzen sich diese nicht durch? Ich bin ein grosser Befürworter der Elektromobilität für fast alle Transporte, speziell wenn der Strom mit Wasserkraft oder mit der Sonne produziert wird.

Was Charles sagt stimmt nicht, wenn man sich den VW-Skandal anschaut. Warum mussten die „Ingeniöre“ von Volkswagen bescheissen, um die Abgaswerte nur bei einer Prüfung einhalten zu können, aber nicht im täglichen Betrieb der Fahrzeuge? Weil sie eben technisch innerhalb des vorgegebenen Kostenrahmen nicht einhaltbar sind. Millionen von VW-Autos haben die Luft verschmutzt und jeder Insider wusste es. Auch die deutschen Behörden, die scheinheilig tun.

VWSorry
Nur, bei den Dieselfahrzeugen ist nicht das CO2 das Problem, sondern der ganze andere Dreck der aus dem Auspuff kommt. Es sind die grossen Konzerne, die alle von Erdöl betriebenen Fahrzeugen profitieren, die viele Alternativen verhindern. Ich möchte nur an die Geschichte des elektrisch betriebenen öffentlichen Verkehrs von Los Angeles erinnern, eine Grossstadt, die Anfang des 20. Jahrhunderts das beste und grösste abgasfreie Transportnetz hatte.

Es fuhren damals Strassenbahnen und Elektrozüge im Grossraum Los Angeles jahrzehntelang erfolgreich und sauber herum, und die Öffentlichkeit fand es toll … aber dann passierte was … die Privatisierung des öffentlichen Verkehrs nach dem II. Weltkrieg. Das Ende der Elektromobilität!!!

Die Grosskonzerne der amerikanischen Fahrzeug-, Öl- und Reifenindustrie töteten den elektrischen Transport. Ein Konsortium bestehend aus General Motors, Standard Oil, Firestone Tire & Rubber, Phillips Petroleum und Mack Truck Manufacturing Co., kaufte das Transportsystem von Los Angeles auf, verschrottete alle Strassenbahnen, riss die Gleise raus und setze dafür Diesel betriebene stinkende Busse auf den Strassen ein.

Von da an wurde Los Angeles für seinen Smog „berühmt“, für die dreckigste Luft in den ganzen Vereinigten Staaten. Der Beweis, Konzerne kümmern sich überhaupt nicht um die Umwelt, oder um die Gesundheit der Menschen, sondern Hauptsache sie können ihre Produkte verkaufen, seien sie noch so schädlich. Erst in den letzten Jahrzehnten haben die verschiedenen Regierungen von Kalifornien, strenge Umweltgesetze verabschiedet, die strengsten der Welt.

Nach Charles trat Obama ans Rednerpult und zeichnete ein drastisches Bild der Zukunft, ohne aggressives Handeln, um die CO2-Emmissionen zu verringern. Er erwähnte dabei überflutete Länder, verlassene Städte und Felder auf denen nichts mehr wächst. Er sagte: „Als Führer der grössten Wirtschaft der Welt und zweitgrössten Produzenten von Treibhausgasen, nehmen wir unsere Verantwortung ernst, etwas dagegen zu tun.

Ich hab jetzt einige Fragen an Obama, den doppelzüngigen Oberheuchler:

Mister President, warum ist das US-Militär als Ganzes und alle amerikanischen Militäroperationen, also alle Manöver und alle Kriege, ausdrücklich vom Kyoto-Protokoll ausgenommen? Warum sollen wir alle den CO2-Ausstoss reduzieren, aber ihr gigantisches Militär nicht???

Schliesslich ist das US-Militär die grösste einzelne Quelle für CO2. Das Pentagon ist der grösste Verbraucher an Treibstoff auf der Welt.

Die Hunderttausenden an Transportfahrzeuge, Panzer, Flugzeuge, Helikopter, Schiffe und dann die vielen Stromgeneratoren, produzieren irrsinnig viel Dreck, der in der Atmosphäre landet.

Wie wäre es mit einer generellen Abrüstung des Militärs, Mister President? Wie wäre es überhaupt, mit den Kriegen aufzuhören, die ganze Länder, Völker und den Planeten zerstören?

Ach ja und hier noch ein Vorschlag, Mister President:

Wenn sie uns schon auffordern, das CO2 zu reduzieren, wie wäre es wenn sie als gutes Beispiel voran gehen und eine Linienmaschine als Passagier nehmen, statt mit einer riesigen Flotte an Flugzeugen, Helikoptern und Fahrzeugen unterwegs zu sein?

Nehmen sie doch die Metro von Paris oder das Velo von ihrem Hotel zum Tagungsort, dann wären sie glaubwürdig!

Was sagen, Sie? Es geht um Ihre Sicherheit und Sie haben Angst vor den Terroristen? Aber die ISIS und der internationale Terrorismus haben auch SIE in die Welt gesetzt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.