Die NATO-Kriegsspiele zeigten, dass die Vereinigten Staaten einen konventionellen Krieg gegen Russland verlieren würden

© AP Photo/ Steven Governo

© AP Photo/ Steven Governo

„Die ehrgeizige militärische Übungen der NATO in Europa im Laufe dieses Jahres haben die Verwundbarkeit der Vereinigten Staaten gezeigt“, sagte der Berater des US-Kongresses Peter Vincent Pry. All dies war vor dem Hintergrund des veralteten kerntechnischen Potentials der Vereinigten Staaten, das sich nicht auf einen Vergleich mit dem von Russland einlassen kann.

„Die Übungen Trident Juncture-2015, die NATO in Europa im Oktober und November durchgeführt hat, waren die umfangreichste und ehrgeizigste in der NATO-Geschichte. In Wirklichkeit haben sie nur bewiesen, dass die Vereinigten Staaten unter der Führung von Obama nur einen konventionellen Krieg gegen Russland verlieren würden“, sagte der ehemalige CIA-Analyst  Peter Vincent in einem Artikel für Washinton Times.

„Während der Übungen haben die Vereinigten Staaten nur etwa tausend Soldaten  in die baltischen Staaten (die sie als potentiell anfällig für Russland halten) geschickt. Leider kann man diese Demonstration nicht mit den russischen militärischen Übungen in Sibirien vergleichen. An denen haben 160.000 Soldaten teilgenommen – diese Zahl ist siebenmal größer als die Kräfte der Lettland, Litauen und Estland zusammen. Die Maßnahmen der Obama-Regierung können Russland mehr böse machen, aber sie nicht erschrecken“,  sagte Pry.

„Tausende von amerikanischen Soldaten in den baltischen Staaten könnten eine abschreckende Wirkung im Kalten Krieg haben, aber nicht heute, wenn das Kernpotential der Vereinigten Staaten veraltet ist“, sagte der Analyst.

„Die US-Atomwaffen wurden nicht aktualisiert, sogar werden sie nicht im Normalzustand unterstützt. Inzwischen, Russland hat High-Tech-Atomwaffen der dritten Generation mit verbesserten Neutronen-Sprengköpfen, und Superwaffen mit einem elektromagnetischen Impuls, die keine US-Analoga haben“, stellte Pry fest.

„Nach Angaben der Analysten hat der US-Präsident auf die Terroranschläge in Paris auf dem Klimagipfel reagiert. Die Reduzierung der Militärausgaben hat das US-Militär in vielerlei Hinsicht zu dem Niveau des im Zweiten Weltkrieg geführt. Washingtons Kampf gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ hat ein halbes Jahr keine Ergebnisse gebracht, und in Libyen führten die US-Handlungen zur Schaffung eines anderen Paradies für die Terroristen. Wenn die NATO-Übungen ein Signal an Russland senden sollten, dann ist dieses Signal für die Verwundbarkeit der NATO und USA, und nicht für ihre Stärke“, schloß der Autor.

 

Quelle: Ria.ru

 

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.