25 Jahre Golfkrieg und kein Ende. „Der Tod von 500 000 irakischen Kindern lohnte sich“ – Madeleine Albright

BombenAufBagdad

Die Millionenstadt Bagdad unter amerikanischen Bombenhagel.
Wie man sieht, war die Stadt hell erleuchtet und
die Zivilbevölkerung ahnte nichts.

Was die westlichen Medien völlig ignoriert haben, ist der 25. Jahrestag des Beginn der Kriege gegen den Irak. 25 Jahre lang ein Krieg und Angriff nach dem anderen bis in die Gegenwart: Der erste Irakkrieg 1991, dann die 13 Jahre langen brutalen Sanktionen und die Flugverbotszone, dann der zweite Irakkrieg ab 2003 mit der 11 Jahre langen Besetzung, und aktuell, der angebliche Krieg gegen den Islamischen Staat und ISIS, der über 2 Jahre schon andauert. Immer nur Bomben auf das Land und auf die Zivilbevölkerung werfen. Zur Erinnerung, am 17. Januar 1991 begann die von den USA geführte „Operation Desert Storm“ mit der sogenannten Koalition der Willigen, oder, die von Washington zum Mitmachen genötigten Länder, die in den ersten 20 Stunden mit über 750 Kampfflugzeugen und Bombern rund 1300 Angriffe auf Ziele im Irak flogen. Dabei setzten sie präzisionsgelenkte Munition, Streubomben, Daisy Cutters und Marschflugkörper ein.

In der ersten Kriegsnacht verlor der Irak sämtliche Leitzentren seiner Luftstreitkräfte sowie alle Radaranlagen und einen Grossteil seiner Flugabwehrraketenstellungen. Grosse Teile der irakischen Kampfflugzeuge wurden noch am Boden zerstört. Aber nicht nur militärische Ziele wurden vernichtet, sondern die Strom- und Wasserversorgung des Irak wurde zerstört. Darunter hat insbesondere die Zivilbevölkerung schwer leiden müssen. Bomben zerstörten die Steuerungssysteme aller grossen Staudämme, der meisten Pumpstationen und zahlreiche Kläranlagen. Das Abwasser floss direkt in den Tigris, von dem die Zivilbevölkerung Trinkwasser entnehmen musste, woraus die Verbreitung epidemischer Krankheiten resultierte. Angriffe auf die zivile Infrastruktur eines Landes ist ein krasser Verstoss der UN-Charta und definitiv ein Kriegsverbrechen.

Es wurde der Begriff „Kollateralschaden“ als Tarnung und Verniedlichung der Verbrechen damals eingeführt. Alleine im Luftschutzbunker von Amiriyah kamen 415 Zivilisten ums Leben (manche sagen über 1’000), weil zwei amerikanische „deep penetration bombs“ am 13. Februar 1991 die Betondecke durchschlugen und sofort danach eine Phosphorbombe durch das Loch geschickt wurde, die alle Schutzsuchenden auf einen Schlag töte und verbrannte!

AmiriyahBunker

Der Bunker von Amiriyah ist eine Gedenkstätte
für die Opfer des amerikanischen Massenmord.

Was der Westen diesem Land angetan hat, ist ein unbeschreibliches Verbrechen und kann man als Völkermord einstufen. Mindesten 2 Millionen Tote und 6 Millionen Flüchtlinge ist das Resultat. Und ein geschundenes Land, dass wegen der verwendeten Uranmunition zu einem Grossteil radioaktiv verseucht ist, was zu schrecklichen Missbildungen bei den Neugeborenen führt. Alleine die 13 Jahre langen Strafsanktionen unter George H. Bush und Bill Clinton haben laut UN-Angaben 500’000 irakischen Kindern wegen Mangel an importierten Medikamenten das Leben gekostet.

Im folgenden Interview vom 13. Mai 1996 sagt Bill Clintons damalige UN-Botschafterin und spätere US-Aussenministerin Madeleine Albright, der Tot von 500’000 irakischen Kindern durch die Sanktionen „war ein Preis der es wert war“. Noch so eine ganz schlimme Massenmörderin, welche als Belohnung die „Presidential Medal of Freedom“ bekam, selber aber als Jüdin immer auf den Holocaust hingewiesen hat:

Ein Vierteljahrhundert später bombardieren die USA immer noch den Irak, angeblich um die ISIS zu bekämpfen, und trotz eines Truppenabzugs, befinden sich immer noch 3’400 amerikanische Soldaten im Lande. Die Nachbarländer und die europäischen Länder sind als Konsequenz mit der grössten Flüchtlingskrise seit dem II. Weltkrieg betroffen worden. Millionen an Kriegsflüchtlinge haben sich bereits und werden sich noch nach Europa in Bewegung setzen.

Neben der ständigen Bombardierung hat Washington Unmengen an Waffen in die Krisenregion geliefert, an sogenannte „gemässigte Rebellen“. Die meisten Waffen sind aber „nur rein Zufällig“ oder als „bedauerliches Versehen“ in den Händen der radikal islamischen Terroristen der ISIS gelandet. Dadurch ist der Mittlere Osten mit Waffen überflutet, welche die Terroristen benutzen, um Krieg gegen die Regierungstruppen des Irak und Syrien zu führen.

Eine Kraterlandschaft, ausgebombte Städte, ausradierte Infrastruktur, für immer zerstörte Kulturschätze und eine traumatisierte Bevölkerung, ist die grauenvolle Hinterlassenschaft aus den Angriffskriegen, die 1991 begannen. Und es hört nicht auf, denn der neueste Bericht der UN über den Irak meldet, 19’000 Zivilisten sind in den letzten 21 Monaten umgekommen, davon 3’500 Frauen und Kinder. Dazu die ganzen Mädchen, die vom Islamischen Staat als Geiseln und Sexsklavinen gehalten werden.

Für was das ganze? Weil uns die westlichen Politiker und ihre Medien erzählt haben, der damalige Präsident des Irak, Saddam Hussein, wäre ein ganz böser Diktator, ein neuer Hitler, der die ganze Welt mit Massenvernichtungswaffen bedroht. Es stellte sich heraus, diese haben nicht existiert und die Behauptung über eine Bedrohung war erstunken und erlogen. Wie alle Kriege des Westens, beruhen sie auf glatten Lügen!

Die kontrollierten Medien werden dazu benutzt, um Feindbilder in uns zu erschaffen. Sie erzählen uns, wen wir gut und wen wir böse zu finden haben. Saddam Hussein, Muammar Gaddafi, Bashar Al Assad und Wladimir Putin sind ganz böse und müssen weg. Die wirklichen Kriegsverbrecher wie Bill Clinton, George W. Bush, Toni Blair, Barack Obama, David Cameron und Angela Merkel sind super gut und heilig! Obama wurde sogar im Voraus der Friedens- Kriegsnobelpreis verliehen!!!

Für was haben die amerikanischen und europäischen Steuerzahler Billionen an Dollars und Euros für die Kriege ausgegeben? Für nichts! Das Geld kam nur den allmächtigen Kriegshetzern der Finanzelite und der Rüstungsindustrie zu Gute. Und so ist es immer noch. Der Westen produziert selber die Feinde, um sie dann einsetzen und „bekämpfen“ zu können. Al-Kaida, al Nusra, Daesh, ISIS etc. sind Werkzeuge im globalen Krieg gegen die Menschheit, für ein totalitäres Imperium!

Ja, 25 Jahre Krieg gegen den Irak und kein Ende!

Wo ist der Protest dagegen? Wo bleibt die Friedensbewegung? Wo sind die Sozialisten, die Pazifisten und die Christen? Nirgends zu sehen. Und dann wundert man sich, wenn Millionen an Kriegsflüchtlingen und andere Migranten nach Europa strömen. Dabei hat man ihnen bewusst und willentlich die ganze Lebensgrundlage weggebombt und zerstört. Aus einem sicheren Land mit hohem Lebensstandard, hat der Westen ein apokalyptisches Chaos gemacht, wo nichts mehr funktioniert und nur Terror herrscht.

Aber der Irak ist nur einer der vielen Opfer der westlichen Angriffskriege. Seit dem II. Weltkrieg wurden mindestens 60 Kriege, militärische Interventionen, inszenierte Umstürze und andere gewaltsame Konflikte von Washington und seinen Lakaien durchgeführt. Die der letzten Jahrzehnte sind: Jugoslawien, Afghanistan, Libyen, Jemen und Syrien, Länder die von den USA-NATO-EU-Verbrechern mit Bomben „demokratisiert“ wurden und werden. Ohne die Kriege des Westens gebe es keine Kriegsflüchtlinge. Man erntet was man sät!

 

Quelle und Author: Freeman

 

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.