Die türkische Regierung hat chemische Waffen den Terroristen geliefert. Erdogan erpresst die EU um 30 Mrd. Euro

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan adjusts his sunglasses before a wreath-laying ceremony at the Jose Marti monument in Havana

Die türkische Regierung hat den Terroristen des ISIS/Daesh chemische Waffen zur Verfügung gestellt.

Nach Angaben der „Mukhabarat“ (die syrische Sicherheitsdienste ), gibt es Hinweise darauf, dass die Terroristen chemische Mittel zur Verfügung haben, die sie gegen die Zivilbevölkerung in Syrien und ihre Verteidiger verwenden werden. Das Ministerium sagte, dass die Türkei die Auslieferung von Giftstoffen für die Terroristen der Terrorgruppe „Dzhabhat en-Nusra“ organisiert hat. Momentan befinden sie sich in Azaz.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte bei seinem Treffen mit dem Leiter des Europäischen Rates Donald Tusk und Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker am 14. November 2015 in Antalya 30 Mrd. € von der EU für die Lösung des Problems mit den Flüchtlingen. Andernfalls drohte er sie nach Europa zu senden.

Dies hat eine griechische Webseite geschrieben. Die Information ist in Bezug auf geheime Dokumente aus den Aufzeichnungen der Verhandlungen, die die Webseite zur Verfügung hat.

Zu diesem Zeitpunkt haben sich die EU und die Türkei um einen Drei-Milliarden-Euro-Aktionsplan beschlossen, um den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa einzudämmen.

Die Veröffentlichung nannt den Dialog schockierend. Laut der Quelle verhielt sich Erdogan arrogant und aufbrausend, so dass die Sitzung ohne eine Einigung endete. Erdogan rechtertigte seine Forderung mit der Tatsache, dass Griechenland  400 Mrd. Euro Hilfe aus Europa erhalten hat.

„Erdogan stellte die rhetorische Frage: „Wie würden Sie mit den Flüchtlingen umgehen, wenn wir keine Vereinbarung erreichen? Vielleicht würden Sie die Flüchtlinge töten? „- zitiert das Dokument die Webseite.

Es ist bemerkenswert, dass dieser Vorfall, der eindeutig die Position der Türkei zeigt, von der EU versteckt wurde.“ – kommentiert die Webseite – Die Mitgliedstaaten wurden nicht darüber informiert, einschließlich der griechische Premierminister, der zu einem offiziellen Besuch in die Türkei am nächsten Tag war.“- schloss die Webseite.

 

Quelle und Quelle

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.