Lambsdorff wirft Russland „gezielte Destabilisierung“ vor