Russlands Hauptziel war, nicht die syrischen Rebellen, sondern die NATO-Staaten zu stoppen

nato_gibridnaya_voyna

Der Orientalist Said Gafurow: „Russlands Hauptziel war, nicht die syrischen Rebellen, sondern die NATO-Staaten zu stoppen.“

Ich denke, dass alles richtig gemacht wurde. Die Aufgaben wurden gelöst. Vom Anfang an hieß es, dass die Entsendung von Truppen nur vorübergehend ist, und obwohl spezifische Begriffe nicht genannt wurden, jeder versteht, dass die Einführung der russischen Truppen in Syrien darauf gezielt war, freie und faire Wahlen zu gewährleisten. Gemäß der Verfassung müssten sie im März stattfinden, aber sie finden im April statt, und sie werden realisiert sein.“

„Russlands Hauptziel war, nicht die syrischen Rebellen, sondern die NATO-Staaten zu stoppen und eine bewaffnete Intervention der NATO auf das libysche Modell zu verhindern. Von der türkischen Basis Incirlik erhielten die Rebellen und die Terroristen Unterstützung, Waffen und Bestimmungen. Einschließlich flogen von den  NATO-Basen Transportflugzeuge ab, und lieferten den Rebellen/Terroristen Container mit Hilfsgütern. Dies wurde gestoppt.“

„Und jetzt wird dieses Problem durch diejenigen gelöst, die dort bleiben – die Aufklärung und die Luftverteidigung.“ – schloss Gafurow.

Quelle

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. Hans Kolpak sagt:

    Diese Aussage halte ich für sehr plausibel. Sie deckt sich mit vielen Internetauftritten, in denen den russischen Interessen Raum geschenkt wird. Die USA hören auf, der Nabel der Welt zu sein. Mit dem Zusammenbruch des Petro-Dollar sind die Weg vom Fenster und zerfallen in eine Hand voll wirtschaftlich potenter Staaten und einer Menge Dritte-Welt-Staaten.

    http://www.dzig.de/search/node/Syrien

    Russland widersteht den zionistischen Einflüsterungen

    23. Februar 2016 | Putin setzt Erdoğan schachmatt

    Mit zwei genialen Zügen hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Herausforderer, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, schachmatt gesetzt: Erst hat er Syrien davon überzeugt, einer Waffenruhe zuzustimmen – und damit der Türkei den Vorwand zum Krieg genommen. Gleichzeitig hat er mit dem Einsatz taktischer Nuklearwaffen gedroht, sollten türkische und saudische Truppen in Syrien einmarschieren. Zitatende

    Na also! Es geht doch! Warum hat es während des ersten und zweiten Weltkrieges nicht geklappt? Nun, aus heutiger Sicht ist es einfach. Aber es ist auch wahr, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.