US-Präsidenten werden nicht gewählt – sondern durch Spezial-Software der Stimmenrechner auserwählt

Wahlen

“Es ist genug, dass die Leute wissen, dass es  eine Wahl gab. Die Leute, die  ihre Stimmen abgegeben haben, entscheiden nichts. Die Leute, die die Stimmen zählen entscheiden alles. “- Josef Stalin (angeblich).

Activist Post 6 March 2016:  Clinton Eugene “Clint” Curtis ist amerikanischer Anwalt, Computerprogrammierer und Ex-Mitarbeiter der NASA und ExxonMobil, der auch Wahl Hacking enthüllt.

Curtis bezeugt im Video unten unter Eid vor Mitgliedern des Rechtsausschusses des US-Repräsentantenhauses in Ohio.
Er sagt,  wie er vom Kongressabgeordneten, Tom Feeney, im Jahr 2000 eingestellt wurde, um ein Prototyp-Software-Paket für die Touch-Screen-Abstimmungs-Systeme zu bauen, die ein Wahl-Ergebnis von 51/49 für eine bestimmte Seite sicherstellen würde.

So konnte Präs. Bush im Jahr 2000 als Präsident wieder gewählt werden, obwohl Al Gore in Wirklichkeit bei der Nachrechnung die meisten der entscheidenden Floridastimmen bekommen hatte!

Laut Curtis sind die Exit-Umfragen zuverlässiger als die Rechner-Ergebnisse.

Quelle

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. BRDsklave sagt:

    Hab ich schon immer vermutet. Die Wahlunterlagen der Soldaten aus Übersee wurden angeblich auch nicht mehr ausgezählt. Bei dem knappen Wahlergebnis hätte sich ja was ändern können.
    Wir in der US-Kolomie (BRD GmbH) nicht viel anders sein wenn. 2 Parteien waren bei der letzten Wahl mit 4,9 % an der 5%-Hürde geschetert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.