Warum die NATO die aggressivste und gefährlichste Außenpolitik betreibt?

NATO-60YearsTooMany

Rein statistisch haben NATO Staaten wesentlich mehr Kriege geführt wie die Staaten des Warschauer Vertrages. Zwischen 1945 und 1989 gab es, je nach Zählweise, etwa 190 Kriege.
Allein Großbritannien beteiligte sich 19, die USA 13 und Frankreich 12 mal an Kriegen. Auch die „kleineren“ NATO Mitglieder Belgien und die Niederlande führten mindestens je einen Krieg. Griechenland und die Türkei schließlich führten als NATO Mitglieder sogar gegeneinander Krieg. Dagegen wirkt die Sowjetunion, wie der ganze Warschauer Vertrag, recht friedfertig? Es gab natürlich den Einmarsch und Krieg der Sowjetunion in Afghanistan, aber offiziell war das schon alles. Nun, von verdeckten Operationen/Unterstützung möchte ich hier nicht reden, die gab es reichlich auf allen Seiten. Auch das Eingreifen innerhalb des eigenen Einflußgebietes (Sowjetunion in Ungarn, Großbritanien in Nordirland usw.) möchte ich hier nicht betrachten. Nur die nackten Zahlen betrachtet, erwecken den Eindruck, das der Warschauer Vertrag sich sehr wohl von der NATO bedroht fühlen mußte. Kann man das so sehen?
Warum haben NATO Staaten so viele Kriege geführt? Warum der Warschauer Vertrag so wenige?

Weil sich in der NATO fünf Staaten befanden, die als ehemalige koloniale „Weltmächte“ in Übersee präsent waren. Die Befreiungs- und Unabhängikeitskämpfe wurden vom „Osten“ gesponsort, was den Druck auf die Westmächte erhöhte. Die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kolonien war schon schmerzlich genug, sie aber an die Kommunisten zu verlieren, schlicht unakzeptabel.

Am Anfang sollte es anders sein:

Der Nordatlantikvertrag:

Washington DC, 4. April 1949

Die Parteien dieses Vertrags bekräftigen erneut ihren Glauben an die Ziele und Grundsätze der Satzung der Vereinten Nationen und ihren Wunsch, mit allen Völkern und Regierungen in Frieden zu leben. Sie sind entschlossen, die Freiheit, das gemeinsame Erbe und die Zivilisation ihrer Völker, die auf den Grundsätzen der Demokratie, der Freiheit der Person und der Herrschaft des Rechts beruhen, zu gewährleisten. Sie sind bestrebt, die innere Festigkeit und das Wohlergehen im nord-atlantischen Gebiet zu fördern. Sie sind entschlossen, ihre Bemühungen für die gemeinsame Verteidigung und für die Erhaltung des Friedens und der Sicherheit zu vereinigen. Sie vereinbaren daher diesen Nordatlantikvertrag:

Artikel 1 der NATO: Die Parteien verpflichten sich, in Übereinstimmung mit der Satzung der Vereinten Nationen, jeden internationalen Streitfall, an dem sie beteiligt sind, auf friedlichem Wege so zu regeln, daß der internationale Frieden, die Sicherheit und Gerechtigkeit nicht gefährdet werden, und sich in ihren internationalen Beziehungen jeder Gewaltandrohung oder Gewaltanwendung zu enthalten, die mit den Zielen der Vereinten Nationen nicht vereinbar ist.

Wir stellen fest, das sich die NATO-Mitglieder nicht an Artikel 1 gehalten haben. Die Frage ist: WARUM?

Der Gründer der NATO – die USA sind damit das einzige Land welches gleichzeitig vom Weltsicherheitsrat des internationalen Terrorismus verurteilt wurde und gegen eine an alle Staaten gerichtete Resolution zur Einhaltung internationalen Gesetzes ein Veto einlegte.

Hier ein zitat von Wikipedia:

Die USA wurden am 27. Juni 1986 vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag für ihre direkte und indirekte militärische Teilnahme im Contra-Krieg zur Beendigung der „ungesetzlichen Anwendung von Gewalt“ gegen Nicaragua und Zahlung von Reparationen verurteilt[29]. Die USA weigerten sich jedoch das Urteil anzuerkennen. Nicaragua wandte sich daraufhin an den UN-Sicherheitsrat welcher eine Resolution verabschiedete welche alle Staaten dazu aufrief das internationale Gesetz zu befolgen. Die USA legten ihr Veto gegen die Resolution ein[30].
Hier der Link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Contra-Krieg

Angriff ist die beste Verteidigung.“ (Carl von Clausewitz) ist das Motto der NATO in den letzten Jahrzehnten.

Dass die aggressive Doktrin der NATO ihr schon immer immanent war und gleichermaßen gesteuert wie erhalten wurde aus den Kreisen des militärisch-politisch-industriellen Komplexes der USA, findet einen eindrucksvollen Beleg in den (ungewollt öffentlich gewordenen) Worten des damaligen NATO-Oberbefehlshabers Alexander Haig. Der schrieb am 26.Juni 1979 in einem Brief an den damaligen NATO-Generalsekretär Joseph Luns:

„Wir werden unsere gemeinsamen Pläne auf diesem vitalen Gebiet [der Aufrüstung] nur dann umsetzen können, wenn wir besondere Maßnahmen ergreifen, um die europäische Neigung zu Neutralität, Pazifismus und Unilateralismus unterbinden zu können. Deshalb müssen wir betonen, dass sich das nukleare Gleichgewicht, vor allem im europäischen Theater, deutlich zugunsten des Ostens verschoben hat. Wir müssen … ständig auf die sowjetische Militärbedrohung hinweisen und unsere Zusammenarbeit mit den Massenmedien verstärken.“ 

Das ist kein ehrliches Verhalten gegenüber einem Bündnispartner sondern Ausdruck tiefen Misstrauens und gleichzeitiger Selbstüberhöhung. Es zeigt zudem eine wichtige und für die Eliten innerhalb hierarchischer machtbasierter Systeme unentbehrliche Funktion von Institutionen – welcher Art auch immer –  auf: Kontrolle. Durch die Einbindung der sogenannten Partner ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, in deren ideologisch-mediale -, politische – und natürlich militärische – und geheimdienstliche Strukturen lenkend einzugreifen. Damit ist – aus meiner Sicht – einer der wichtigsten Motive für die Gründung der NATO genannt. Joseph Luns übrigens – ein Niederländer – war von 1933 bis 1936 Mitglied der Nationalsozialistischen Partei in den Niederlanden und 13 Jahre Generalsekretär der NATO.

Die NATO als militärische Institution ist kein autarkes und in sich geschlossenes Gebilde, das über wenige Schnittstellen Befehle empfängt und ausführt. Sie ist eine umfangreiche Gruppe ideologisch und interessengeleiteter Menschen, die vielfältig mit anderen Interessengruppen interagieren. Alexander Haig ist dafür ein repräsentatives Beispiel: Im Beraterstab von Henry Kissinger (Berater vieler US-Präsidenten) stieg dieser Militär zum Stabschef des Weißen Hauses auf. Fünf Jahre lang war er NATO-Oberbefehlshaber, danach US-Außenminister. Und er war Chef des US-Rüstungskonzerns United Technologies Corporation (UTC).

Der Führer des sogenannten Verteidigungsbündnisses NATO sagte damals übrigens auch noch dies – und es ist doch bezeichnend, wie sehr das Statements westlicher Politiker und Militärs der Gegenwart ähnelt. Haig sagte es in eben jener Zeit, in welcher der US-Geheimdienst CIA gemeinsam mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI 40.000 radikalisierte Terroristen in Pakistan ausbildete [7], um den Krieg in Afghanistan zu entfachen:

„Statt den Menschenrechten werden wir uns jetzt dem internationalen Terrorismus widmen, denn er ist die äußerste Menschenrechtsverletzung.“

Ein gestörtes Denken, also ein extremes Machtdenken, erschafft Gegner in seiner Phantasie und diese Phantasie verbreitet es über seine Machtinstrumente mittels Propaganda, bis die Gegner im Orwellschen Sinne real wurden. Nun können die Werkzeuge zur Bekämpfung des Gegners geschaffen und angewendet werden. Das ist einer der großen Irrtümer vieler Menschen, dass sie nämlich glauben, es handelte sich bei diesen militärischen Organisationen  um vorrangig nur Drohkulissen (Stichwort Abschreckung). Ganz und gar nicht, diese Werkzeuge sind eindeutig konzipiert und erschaffen, um die selbst im Geiste geschaffenen Gegner nieder zu werfen – bis hin zur Vernichtung. Einzig die erkannte Gefahr der eigenen Vernichtung hält davon ab, militärisches Potenzial auch auszuspielen. In den Händen von Machteliten kann Militär niemals maßvoll abschreckendes und faktisch wohl kontrolliertes Verteidigungspotenzial sein, sondern erfüllt konsequent seine aggressive Funktion zur Machterweiterung…

Quellen: Geschichtsforum und Peds-Ansichten

 

 

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. heinz veit sagt:

    Wenn die USA sich selbst nicht an den NATO -Vertrag haellt,warum sollen es dann die andern tuen?Somit ist der Vertrag null und nichtig.-
    Wir brauchen gar keinen Austritt mehr aus einem Buendnis,welches die USA schon lange gebrochen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.