Alle Kriege des Westens basieren auf Lügen

BushBlairGesucht

Seit Beginn der Lügerei im Jahre 2002, um einen Angriffskrieg gegen den Irak führen zu können, der am 19. März 2003 begann, habe ich immer wieder aufgezeigt, George W. Bush und Tony Blair sind Kriegsverbrecher, haben Tausende tote eigene Soldaten und 1,4 Millionen tote Iraker auf dem Gewissen.

Das führen eines Angriffskrieges ist ein Straftatbestand im Völkerstrafrecht, für den der Internationale Strafgerichtshof prinzipiell zuständig ist. Interessant ist, obwohl bereits vor 70 Jahren dieses grösste Verbrechen an der Menschheit beim Nürnberger-Prozess von den Alliierten gegen die Nazi-Führung für eine Anklage und Verurteilung benutzt wurde, ist die relevante Klausel im Völkerstrafrecht heute noch nicht in Kraft, denn 30 Staaten haben sie bislang nur ratifiziert. Das heisst, der Westen, unter dem Befehl Washingtons, verhindert bewusst, dass das Führen eines Angriffskrieges strafbar ist, weil sie selber ständig Länder angreifen, bombardieren, zerstören und besetzen. Ich meine, der Krieg gegen Afghanistan, der genauso ein Fall ist, läuft schon seit 15 Jahren.

Alle Kriege die der Westen führte und führt basieren auf Lügen, denn weder Serbien, Afghanistan, Irak, Libyen noch Syrien, haben den Westen irgendwie bedroht oder angegriffen. Die Bedrohung wurde mit gefälschten Beweisen und falschen Beschuldigungen erfunden und die Länder einfach von NATO und Co. überfallen. Darauf ist der Westen spezialisiert, wie wir aktuell mit der nächsten verlogenen Behauptungen gerade erleben, Iran, Russland und China wären eine grosse Bedrohung. Die Aufgabe der Medien ist es dabei, diese Bedrohung dem Publikum zu verkaufen, pure Angstmacherei zu betreiben, damit die Aufrüstung und im Endeffekt ein Krieg begründet werden kann. Dabei müssten die Medienkonsumenten nach den Erfahrungen mittlerweile so aufgeklärt und abgehärtet sein, jede Behauptung über eine Bedrohung sofort als Lüge zu erkennen und an sich abprallen zu lassen. Jedem Politiker, Militär, Experten und Journalisten, der von einer dringenden Gefahr die vom Osten ausgeht warnt, muss man sofort mit dem Satz anschreien, „halt dein dreckiges Lügenmaul, du Kriegshetzer!!!“

Das habe ich bereits 2002 und 2003 getan, gegenüber Angela Merkel, denn sie hat den Krieg gegen den Irak damals befürwortet und als notwendig befunden. Sie war noch nicht Kanzlerin sondern Parteichefin der CDU und veröffentlichte eine OpEd in der Washington Post, wo sie die Absicht von Bush und Blair gut fand, den Irak anzugreifen. Der Titel ihres Beitrages lautete: „Schröder spricht nicht für alle Deutschen“ und darin diffamierte die CDU-Chefin die eigene deutsche Regierung und machte den Bückling gegenüber dem US-Regime. Die Gefahr durch den Irak sei nicht fiktiv, sondern real, schrieb Merkel. Europa müsse seiner Verantwortung gerecht werden, indem es mit den USA zusammenstehe. Worin die Gefahr für die USA und insbesondere für Deutschland konkret bestand, mochte sie allerdings nicht verraten. Ich schrieb ihr daraufhin einen Brief und kritisierte sie scharf, was ihr denn einfallen würde, einen Angriffskrieg gegen den Irak zu fordern? Speziell wo doch die UN-Waffeninspektoren weder chemische noch nukleare Waffen gefunden hätten. Sie antwortete mir schriftlich, doch doch, der Krieg sei notwendig, Saddam Hussein müsse wegen seiner Massenvernichtungswaffen weg.

Keine sechs Monate später, als der Angriffskrieg und die Invasion mit Besetzung des Irak vollzogen wurde, haben die Amerikaner und Briten keine Massenvernichtungswaffen trotzt intensiver Suche gefunden. Warum haben sie keine gefunden? Weil es keine gab, was die UN-Inspektoren vorher schon festgestellt hatten und jeder Informierte wusste. Das heisst, Bush, Blair und auch Merkel haben die ganze Welt über eine Bedrohung bewusst angelogen. Sie sind Kriegsverbrecher und gehören lebenslänglich ins Gefängnis. Der britische Chilcot-Untersuchungsausschuss benötigte sieben lange Jahre, um das heute festzustellen, was jeder der klar denken konnte bereits im November 2003 wusste. Der Krieg war illegal. Der Chilcot-Bericht rechnet mit der Kriegs-Entscheidung des britischen Premiers ab und stellt seiner damaligen Regierung ein verhängnisvolles Zeugnis in Sachen Professionalität und Entscheidungsfindung aus. Er endet aber dort, wo es eigentlich brenzlig werden könnte für Blair, Bush und Merkel: bei der Frage, wer hat sie zum Krieg angestiftet?

[easy_ad_inject_1]

In was Chilcot völlig versagt, ist die Strippenzieher und die wirklichen Kriegstreiber, die den Krieg gegen den Irak unbedingt wollten, zu entlarven, nämlich, die jüdisch zionistische Lobby in GB und USA, sowie Israel. SIE wollten Saddam Hussein weg haben und benutzten die Briten und die Amerikaner, aber auch die Deutschen dazu, die Drecksarbeit zu erledigen. Das was sie immer tun, aus dem Hintergrund die Strippen ziehen und andere für sich sterben lassen. Das heisst, die jungen britischen und amerikanischen Soldaten haben ihre Leben für Israel geopfert und nicht um ihr jeweiliges Land vor einem erfundenen Bösewicht zu verteidigen. Man hat sie mit falschem Patriotismus und mit Lügen in den Krieg geschickt, um für Grossisrael zu sterben!!!

Wir wissen an Hand des PNAC-Dokuments (The Project for the New American Century), dass die Gründer und Mitglieder dieser Denkfabrik ab 1997 versuchten, die amerikanische Aussenpolitik im Interesse Israels so zu steuern, damit es zu einem Krieg gegen den Irak kommt und gegen alle erklärten Feinde rundherum, Libyen, Iran, Syrien etc. Von den 25 Signatoren der PNAC-Gründungsdokuments und der Absichtserklärung, über welche Länder angegriffen werden müssen, waren die meisten Zionisten und zehn dienten in der Regierung von George W. Bush, einschliesslich Dick Cheney, Donald Rumsfeld und Paul Wolfowitz. Sie waren die Haupttäter in der Fabrizierung der Beweise, obwohl das ursprüngliche Dossier über die nicht existierenden Waffen des Irak aus Israel kam.

Das gleiche lief in London ab. Zum Zeitpunkt als die britische Regierung sich für den Krieg gegen den Irak vorbereitete, waren die wichtigsten Sponsoren von Tony Blair, der Hauptspendeeintreiber Lord „cashpoint“ Levy und die Mitglieder der LFI, der Labour Friends of Israel. Die Hauptadvokaten für den verbrecherischen Angriffskrieg innerhalb der britischen Presse waren die Schreiberlinge des Jewish Chronicle, David Aaronovitch und Nick Cohen. Der Justizminister, der das grüne Licht aus rechtlicher Seite für den Krieg gab, war Lord Goldsmith, alles vehemente Zionisten.

Im Jahre 2008 hat der britische Guardian die Tatsache publiziert, dass das „Foreign and Commonwealth Office“ (FCO) erfolgreich jede Nennung Israels im kontroversen Irak-Waffen-Dossier geheimhalten konnte. Darin wurden die Lügen und die falschen Beweise über Saddams Massenvernichtungswaffen aufgeführt, welche dazu dienten, die britische und amerikanische Regierung dazu zu bringen, den Irak anzugreifen. Dabei gab es nur ein Gebilde im Nahen Osten, dass wirklich an Massenvernichtungswaffen arbeitete, nämlich Israel, mit dem Atombombenprogramm.

Es ist sagenhaft, wie Israel über seine Lobby und hörigen Lakaien es schafft, von sich selber abzulenken, vom eigenen real existierenden Atombombenprogramm, und die Nachbarländer ständig falsch beschuldigen kann, eins zu haben. Nicht nur wurde dem Irak unterstellt, an einem Atomwaffenprogramm zu arbeiten, was als Ausrede für den Angriffskrieg benutzt wurde, sondern der Iran wurde 20 Jahre lang beschuldigt, an der Atombombe zu basteln. Immer und immer wieder wurde von zionistischen Regime behauptet, in einem Jahr hat der Iran die Atombombe und will damit Israel von der Landkarte tilgen. Das Jahr verging und nichts war. Dann kam wieder die Behauptung, aber nächstes Jahr hat der Iran die Bombe, und so wurde die Lüge ständig wiederholt.

Hat irgendwer von den westlichen Politikern oder Medien mal in Richtung Tel Aviv gerufen, „jetzt reichts aber mit eurer ständigen Hetze und Lügerei und haltet endlich euer verleuderisches Maul!“

Die Hosenscheisser wissen was ihnen dann blüht, einen Schlag über den Kopf mit der Antisemitismuskeule und Verbannung in die Nichtexistenz. Siehe was mit Günter Grass im April 2012 passierte, weil er es wagte ein Gedicht über Israels Atomprogramm zu schreiben. Ja, „Was gesagt werden muss“, darf man nicht sagen, denn dann bekommt man die wirkliche Macht zu spüren, dann ist man sogar als Nobelpreisträger der Literatur weg vom Fenster. „Ja keine Kritik an Israel‘ ist das schlimmste, was man Israel antuen kann“ sagte Grass und er fügte hinzu: „Israel ist nicht nur eine Atommacht, sondern hat sich auch zur Besatzungsmacht entwickelt.“

Mit dieser ständigen Lügerei, die medial aufgebauscht und verbreitet wurde, wollte man Amerika unbedingt dazu bringen, den Iran anzugreifen. Im letzten Amtsjahr von Bush wäre das fast passiert, ein Krieg gegen den Iran, wenn es nicht zu einer Meuterei im US-Militär gekommen wäre. Die Air Force weigerte sich den Befehl von Rumsfeld auszuführen, den Iran mit Atombomben anzugreifen. Danach hatte das Obama-Regime andere Prioritäten und konnte der Lobby der Kriegshetzer widerstehen, hat eine friedliche Vereinbarung mit dem Iran über das zivile Atomprogramm 2015 abgeschlossen.

Aber aktuell stellt die Hauptkriegshetzerin und Arschkrieherin Israels Hillary Clinton dar, da ihr Wahlkampf von der Lobby bezahlt wird. Genau vor einem Jahr, am 3. Juli 2015 hielt Hillary eine Wahlkampfrede am Darthmouth College. Sie nannte den Iran „eine existenzielle Bedrohung für Israel“. Dabei, das einzige was Israel wirklich bedroht, sind die Zionisten mit ihrer rassistischen Apartheid-Politik, die Diskriminierung und Unterdrückung der Palästinenser und der ständige Raub und Diebstahl von palästinensischen Land.

Bei der ersten Wahlkampagne für die Präsidentschaft 2008 sagte Hillary: „Ich möchte, dass die Iraner wissen, wenn ich Präsidentin bin, werden wir den Iran angreifen. In den nächsten 10 Jahren, während sie leichtfertig überlegen einen Angriff gegen Israel zu starten, sind wir in der Lage sie komplett auszulöschen.“ Diese Meinung hat sie heute immer noch, deshalb, wehe wenn sie ins Weisse Haus einzieht. Die Israel-Lobby hat nicht aufgegeben, sondern wartet nur bis ihre Puppe am Ruder ist und dann für sie Amerika in einen Krieg gegen den Iran führt.

Einen Grund werden sie genau so erfinden und mit ihren kontrollierten Medien verbreiten, so wie sie es mit dem Irak gemacht haben. Sie kommen ja mit ihrer Lügerei immer straffrei davon, wie wir jetzt mit dem Ergebnis des Chilcot-Berichts sehen. Ein Klaps auf die Hand für Tony Blair, wegen eines Angriffskriegs mit über 1 Millionen Toten und vielen Millionen an Flüchtlingen, mehr nicht. Blair sagte sogar als Kommentar, er würde alles wieder so machen und bereue nichts.

Seit dem Irakkrieg hat die selbe zionistische Lobby einen enormen Druck auf die westlichen Regierungen ausgeübt, um die Kriege gegen Libyen und Syrien im alleinigen Interesse Israels durchzuführen. Genau wie Saddam Hussein weg musste, musste auch Muammar al-Gaddafi weg, und auch Baschar al-Assad muss weg. Warum? Nur weil Israel es so will. Es gab und gibt kein einziges Sicherheitsinteresse der USA oder der EU, Irak, Libyen und Syrien den Krieg zu erklären.

Dieses Versagen der Chilcot-Untersuchung, die waren Drahtzieher der ganzen Kriege im Nahen Osten und Nordafrika zu nennen, war zu erwarten. 2010 hat der hochrespektierte ehemalige britische Diplomat Oliver Miles über die jüdische Zusammensetzung der Chilcot-Kommission gesagt: Zwei der fünf Mitglieder der Kommission sind Juden, die für Kriege und Unterstützer von Blair sind.

Folgendes hat Miles im Independent geschrieben:

„Etwas weniger Aufmerksamkeit hat man der merkwürdigen Ernennung von zwei Historikern gezollt (was viel erscheint, von insgesamt fünf), beide grosse Unterstützer von Tony Blair und/oder des Irakkrieg. Im Dezember 2004 hat Sir Martin Gilbert, während er darauf verwies, der ‚Krieg gegen den Terror‘ sei nicht der III. Weltkrieg, schrieb er, dass Bush und Blair werden, wenn die Zeit genug verstrichen ist und die Archive offen sind, sich der Stellung von Roosevelt und Churchill einreihen‘ – eine exzentrische Meinung, die ihn als Mitglied des Komitees ausschliessen müsste.

Sir Lawrence Freedman, ist der angebliche Architekt der ‚Blair-Doktrin‘, der humanitären Intervention, die im Kosovo und Afghanistan aufgerufen wurde, wie auch im Irak.

Beide, Gilbert und Freedman sind Juden, und wenigstens Gilbert hat eine Aufzeichnung an aktiver Unterstützung des Zionismus. Solche Fakten werden nicht in der Mainstream britischen und amerikanischen Presse erwähnt, aber The Jewish Chronicle und die israelischen Medien haben keine solche Zurückhaltung, und die arabischen Medien in London und in der Region auch nicht.“

Oliver Miles Hinweise sind berechtigt und sind als korrekt bewiesen worden. Die Chilcot-Untersuchung war nicht nur zum Scheitern von Anfang an bestimmt, sie wurde extra so entworfen, um jede Überprüfung der Rolle Israels und ihrer kriegshetzerischen Lobby zu verhindern und zu unterdrücken.

Der Chilcot-Bericht gab der britische Öffentlichkeit was es wollte: Tony Blair die Verantwortung zuzuschieben. Aber nur ihm und nannte den Hauptgrund für den Krieg, ein Versagen der westlichen Geheimdienste, Bush und Blair falsche Informationen geliefert zu haben, Saddam hätte Massenvernichtungswaffen. Was der Bericht verschweigt, beide wussten ganz genau, die erlogenen falschen Informationen kamen aus Israel und die Israel-Lobby hat sie verbreitet, damit sie ihren Krieg bekommen.

Quelle: Was der Chilcot-Bericht sich nicht traut zu sagen

Das könnte Dich auch interessieren...