Die gebastelte Welt – Leserbrief einer Frau aus dem Volk

Leserbrief

Ein Leserbrief von Anne E. Rahn

Ich bin eine aus dem Volk. Eine von vielen. Politisch gesehen ist es so, das die Bevölkerung dazu nominiert wurde als Opfer herhalten zu müssen. Nun kommt es darauf an, ob ich zur falschen Zeit am falschen Ort bin. Dann habe ich Pech gehabt. Mit mitfühlenden Worten wird den Opfern dann öffentlich gehuldigt – und die abscheulichen Taten werden angeprangert.

 

Das Volk ist zum Spielball der Politik geworden – und für uns ist es – bei allem was zur Zeit in der Welt passiert – ein Glücksspiel geworden.

 

Die Politik benimmt sich wie Pippi Langstrumpf:

* Ich bau mir die Welt – widdewidde – wie sie mir gefällt *

 

Die Bevölkerung ist inzwischen ein großes, lästiges Übel geworden. Die Raffinessen bei den Aussagen um an die Zustimmung der Bevölkerung zu kommen nimmt wohl einen Großteil an Arbeitsstunden ein – und verzögert das schnelle zustande kommen gewollter Beschlüsse, Gesetze, Anordnungen.

Das Bargeldverbot wird schmackhaft gemacht, die Aktivitäten der Nato an der russischen Grenze werden minimalistisch dokumentiert – und die Zustände oder Aufstände in anderen Teilen der Welt werden ganz weggelassen. Fein gefiltert und gut dosiert werden Berichterstattungen geschönt oder verfälscht. Seit Jahrzehnten wird so * politisiert* und es hat bis dato immer funktioniert.

Das ist vorbei. Zu viele Menschen denken mit, zu viele kritische Stimme werden laut, zu viele Bürger lassen sich nicht mehr von den Ämtern und Behörden einschüchtern.

 

Jean-Claude Juncker sagte:

Wir beschließen etwas, stellen das denn in den Raum und warten einige Zeit ab,ob etwas passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter-Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. *

 

Jetzt wird bemerkt, das dass nicht mehr so einfach ist. Der kritische Bürger fängt an zu fragen, der kritische Bürger fängt an zu reden, der kritische Bürger fängt an sich zu wehren.

Der kritische Bürger wird dem Mediengeplänkel ausgesetzt, wird mit Nazi, Rechter oder Reichsbürger beschimpft – auch diese Art der Berichterstattung ist für die Journalisten einfach nur mühsam und wenig ertragbringend. Es soll den noch unwissenden Bürger davon abhalten dem * Pack * möglicherweise zuzuhören. Die Gefahr, das er das gehörte glauben könnte ist zu groß. Hier wird versucht im Keim zu ersticken was längst seinen Lauf genommen hat – und sich bereits auf der Zielgeraden befindet.

 

Martin Luther King jr. ( amerikanischer Politiker) sagte:

In einer zivilisierten Gesellschaft hat jeder Bürger die Pflicht, gerechten Gesetzen zu gehorchen. Gleichzeitig ist es die Pflicht eines jeden Bürgers, ungerechte Gesetze zu missachten. *

 

Übersetzt in die heutige Zeit heißt das:

In einer zivilisierten Gesellschaft hat jeder Bürger die Pflicht, gültigen Gesetzen zu gehorchen. Gleichzeitig ist es die Pflicht eines jeden Bürgers, ungültige Gesetze zu missachten.*

 

Die kritischen, von den Medien verunglimpften Menschen sind bemüht, diese Pflicht zu erfüllen.

Der nicht kritische Bürger liest was in den Zeitungen steht und hört was in den Nachrichten gesendet wird – er weiß also was in den Zeitungen steht und in den Nachrichten gesagt wird – er weiß aber NICHT was in der Welt passiert.

 

Und nein – ich glaube nicht an den Putsch in der Türkei. Ich glaube nicht das dass Militär so stümperhaft vorgegangen wäre wenn tatsächlich ein Putsch geplant wäre. Das Militär hat alle Möglichkeiten ein Land einzunehmen wenn es das wirklich gewollt hätte. Ich sehe auch hier Opfer – Opfer für eine politische Vorgehensweise die ohne Putsch nicht durchzusetzen gewesen wäre.

Ich bin beeindruckt davon wie schnell nach dem Vorfall fast 3000 Menschen verhaftet wurden, wie schnell es dann 6000 Menschen wurden. Die Wiedereinführung der Todesstrafe war sofort Gegenstand der Gespräche.

 

An dieser Stelle möchte ich betonen, das ich lediglich meine freie Meinung äußere – und ich damit mein Recht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch nehme.

In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art.5 Abs.1 1Hs. Grundgesetz (GG) gewährleistet.

Art.5 Abs.1 GG verkürzt:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten(….) eine Zensur findet nicht statt.“

 

Es ist definitiv besser, darauf hinzuweisen das es meine Meinung ist – wer weiß was sonst passiert. Inzwischen wird ja überall zensiert und überwacht – vielleicht gilt das oben genannte GG ja auch nicht mehr – und keiner hat es mitbekommen im Fußball -EM- Fieber?

Vielleicht wurde das von Jean-Claude Juncker in den Raum geworfen und keiner hat das mitbekommen?

Nur einmal zur Erinnerung: 2013 hat der Bundestag beschlossen, das Wasser KEIN Menschenrecht ist – hat das einer mitbekommen? Weiß irgendjemand wohin das führt? Ist ja alles möglich – inzwischen soll man ja auch an der Tankstelle die Luft für die Reifen bezahlen.

 

Tja, ich sag ja: Die Elite bastelt sich eine Welt wie sie ihr gefällt – und dann gab es da jemanden der sagte kürzlich in einem Interview: NICHT die Elite ist das Problem, die Bevölkerung ist das Problem.

 

Hat jemand etwas dagegen, wenn die Bevölkerung zukünftig mit an der Welt bastelt? Uns gehört diese Welt auch – und schließlich bezahlen wir sie auch.

 

Anne E. Rahn

 

Den Leserbrief haben wir von Frau Anne E. Rahn per Email bekommen.

Herzlichen Dank und Grüße an Frau Rahn! – Noch.info

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.