(Staats)Terrorismus als Geheimwaffe

SyrienKrieg

Viele westliche Regierungen behaupten, sie würden versuchen Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie zu schaffen und den Terrorismus abschaffen zu wollen.

Das Ergebnis sehen wir ja. Terroranschläge ohne Ende in Europa.

…uind es wird schlimmer werden, dank der Politik von Merkel und Co.

Taten sprechen lauter als Worte.  Die bittere Wahrheit ist, dass die meisten westlichen Regierungen kein wirkliches Interesse an Demokratie, Freiheit oder Gerechtigkeit haben. Sie tarnen ihre eigenen strategischen Ziele als Kampf gegen den Terrorismus.  Man kann natürlich weiterhin die Symptome behandeln, aber, wenn man wirklich Terrorismus bekämpfen will, muss man bei den Ursachen anfangen: die Doppelmoral der Außenpolitik, die ungerechte Aufteilung der Ressourcen der Erde, die absichtliche Unterdrückung anderer Völker oder deren Kulturen.

Beurteilt man die meisten westlichen Regierungen nach ihren Taten, würden diese selber als Terroristen bezeichnet werden müssen:

 

  • der Atomangriff der USA auf Hiroshima 61.443 Menschen wurden getötet (darunter 20.000 Kinder), gefolgt von Nagasaki mit 23.753 Toten,
  • die Bombardierung Dresdens durch die Briten – 000 Tote,
  • die französischen Massaker in Algerien – unglaubliche 1,5 Millionen Tote,
  • die US-amerikanischen     Napalm-Angriffe auf vietnamesische Dörfer und Wälder,
  • die Verletzung des Luftraums und die Bombardierung Libyens durch die USA,
  • die Bombardierung einer pharmazeutischen Fabrik im Sudan durch die USA, in deren Folge viele Menschen durch den Mangel an Medikamenten starben,
  • die Unterstützung der Militärregierungen in Algerien und El Salvador durch     den     Westen,     die     den Demokratisierungsprozess  in  beiden  Ländern  verhindert hat,  die  Zerstörungen  der  irakischen  Infrastruktur  durch  den Westen (1991), gefolgt von Sanktionen: das hat 500.000 Kindern  das  Leben  gekostet  und  wurde  durch  die  UN gebilligt; dann der erneute Angriff des Iraks durch die USA, diesmal  ohne  das  Einverständnis  der  internationalen Gemeinschaft,   die  Unterstützung  der  zionistischen  Israelis  durch  den Westen (besonders durch die USA),
  • die Unterstützung von Diktaturen und die Aufnahme von flüchtigen Diktatoren, besonders in der muslimischen Welt.

[easy_ad_inject_1]

Was ist schlimmer: eine terroristische Vereinigung einiger Individuen oder ein Staat, der die Ermordung tausender Zivilisten durch seine verfehlte Außenpolitik und durch Waffenlieferungen unterstützt?

1

3

Das sind die Täglichen Bilder, dank der Nato und Amerikaner.

Ja, wir   sollten   geeignete   Maßnahmen   gegen Terrorismus unterstützen. Aber wir sollten nicht die tagtägliche Doppelmoral der Regierungen mittragen.

Man staunt immer wieder über die Aussagen von Politikern in den Medien zu solchen Vorfällen. Dass es ein „Einzeltäter“ und der psychisch gestört war, muss man ja nicht mehr gesondert erwähnen. Das ist halt die politisch korrekte Regel, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf.

Der Bundesinnenminister de Misere jedenfalls, der setzt da noch einen oben drauf in dem er erklärt: >> Würzburg-Attentäter hatte „keine Anordnung des IS“<<

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_78462772/de-maiziere-wuerzburg-attentaeter-hatte-keine-is-anordnung-.html

Woher weiß Er das?

Eigentlich kann das nur der IS selbst wissen. Ein Ermittlungsbeamter würde in solch einem Fall jetzt „Täterwissen“ zum Ansatz bringen. Solch eine Aussage kann sich Herr de Misere eigentlich gar nicht erlauben, es sei denn, er hat Zugang zu der Kommandostruktur und den Dokumenten des IS. Im Normalfall würde ich das aber ausschließen. Insofern überrascht eine solche Aussage schon.

Ich könnte jetzt zwar eine Vermutung anstellen, aber ich lass es lieber. Man muss sich aber schon fragen, für wie blöd halten diese kriminellen Politiker uns eigentlich?

Auch wenn man die Aussagen der Islamverbände hier in Deutschland hört, kann man nur den Kopf schütteln.

Der ISSB e.V. sollte erst mal das Leben von Mohammed Atta & Co. oder Osama Bin Laden studieren, bevor es bei Terroristen so pauschal von einer „Abrechnung eines gescheiterten Individuums mit der Gesellschaft“ oder von einer „lange Odyssee durch schwierige Lebensphasen“ spricht.

Das Al-Quaida und der IS in ihren Aufrufen auch solche Menschen erreichen, wird von der Politik ohnehin schon dazu benutzt um den Bürgern einzureden, dass man mögliche Kandidaten einfach dadurch entschärfen könnte, dass man nun noch mehr Mittel für sie bereitstellt. Die 60.000 Euro jährlich, die man für „minderjährige unbegleitete Flüchtlinge“ bisher ausgab – autochthone Jugendliche können von solcher Unterstützung ohnedies nur träumen – haben bei dem jungen Attentäter, der einen Zug in einen Schlachthof verwandelte, nichts – aber auch gar nichts bewirkt.

Man kann Menschen vielleicht für einige Zeit aus dem Islam herausholen, aber nie den Islam aus diesen Menschen.

So neben bei „Wo ist das Geld für unsere Jugend und sozial Schwachen Familien?

Fluchtursachen bekämpfen wie es Frau Dr. Merkel und Co. So schön immer fordern. Dazu fällt mir folgendes Zitat..

Wenn   der   Westen   durch   ihre   militärischen   Aktionen Scheußlichkeiten verübt, gibt es in unseren TV Sendungen keine Bilder von Angriffen, von schreienden Menschen, von weinenden Müttern, von blutverschmierten Zivilisten oder verwaisten Kindern.  Wir hören keine Abschiedsworte von Sterbenden, keine letzten Liebesbezeugungen usw.  Aber das bedeutet nicht, dass der Tod der Opfer weniger schlimm ist oder weniger wirklich.  Gott ist der Schöpfer alles Lebens und unabhängig von der Hautfarbe, des   Geburtsortes, des Glaubens oder der Klassenzugehörigkeit ist menschlich es Leben gleich wertvoll.  Das müssen wir langsam aber sicher begreifen.“

(Dr. Munir Ahmed, Präsident der Islamic Society of Britain)

Die Gesellschaft muss langsam mal anfangen sich zu wehren gegen diese kriminelle Bande von Politikern, egal wo.

Quelle: Alles Einzelfälle Frau Dr. Merkel?

Das könnte Dich auch interessieren...