Dänemark: 17-Jährige bestraft, weil sie sich gegen Vergewaltiger wehrte

15193436_1654799934818927_4069455541756244262_n

Ein 17-jähriges dänisches Mädchen, das sich mit Pfefferspray gegen einen Vergewaltiger in der Nähe eines Asylzentrums wehrte, wurde nun für das Tragen der Waffe juristisch verfolgt.

Die17-Jährige sagte gegenüber der Polizei, sie sei in der Küstenstadt Sønderborg von einem Englisch sprechenden Mann zu Boden geworfen worden und dann hätte er versucht ihr die Kleidung vom Körper zu reissen. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray sei es ihr letztendlich gelungen sich gegen den Mann zu wehren.

Weil es in Dänemark jedoch illegal ist Pfefferspray zu benutzen, wurde sie angezeigt. Sie muss jetzt 500 Kronen Strafe zahlen.

Der lokale Polizeisprecher Knud Kirsten sagte gegenüber TV Syd: „Es ist in Dänemark illegal Pfefferspray zu besitzen und zu benutzen, dafür wird sie jetzt eine Bussen zahlen müssen.“

Der Mann, der das Mädchen angegriffen hatte, war geflohen und konnte noch nicht angeklagt worden. Laut der Information geht es um einen Marokkaner.

Der Untergang der EU geht weiter. Die sogenannten euroatlantischen Werte  sind die Werte des NWO-Establishments. Diese Werte führen in heutiger Zeit zum Aussterben derjeniger Völker, die diesen Werten folgen und die in früheren Zeiten diese Großeuropa aufgebaut haben, von der unsere hausgebackene Liberale so gerne sprechen. Darin besteht Ihre so genannte „Gerechtigkeit“? Sie machen sich übrigens nichts aus den historischen Schicksälen irgendwelcher Deutscher, Franzosen oder Britten. So wie Russen, Baschkiren, Tataren, Lesginer usw.

Sollte das Mädchen sich lassen von dem Marokkaner vergewaltigen?!.. Wahnsinn!

Quelle

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Vale sagt:

    Würde ich auf Schadenersatz verklagen den Marokkaner und verrechnen wollen mit der Strafe – wenn das mal Ginge? Unglaublich

  2. Woher wissen die Leut das ein Pfefferspray eingesetzt wurde wenn der Täter flüchtig ist? ‚Das kann nur eine Annahme sein oder vom Opfer im Zuge der Verwirrung nach dem Geschehen ausgesagt worden sein. Den Pfefferspray hat sie zufällig dort am Boden gefunden, vielleicht wurde er sogar in der Absicht des Einsatzes vom Täter zum Tatort gebracht.
    Solche Schlagzeilen kann man sich sehr gut ersparen!!!! Wenn man sich vorher über die Situation „Selbstverteidigung“ seriös informiert.
    Sollte dieser „Pfefferspray“ wirklich beim Opfer gefunden worden sein, ist das nichts anderes als ein Gewürzspray, da sie gerne scharf ißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.