Putin vermutet Clinton hinter dem Attentat auf russischen Botschafter in Ankara

Russland und die Türkei verurteilen den Anschlag auf den russischen Botschafter in Ankara als gegen ihre Annäherung gerichtete „Provokation“. Ein russischer Diplomat meinte sogar, die Nato stecke hinter dem Mord. Und die NATO ist unter der Kontrolle von dem US-Establischment, deren Avatars Marionetten wie Obama und Clinton sind. Clinton beschuldigte Russland und Putin persönlich für ihre Wahlniederlage.

Nach dem Attentat auf den russischen Botschafter Andrei Karlov in der Türkei, mehren sich die Spekulationen, dass die Nato hinter dem Mord stecken könnte.

Diese Theorie wird von dem Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses des Föderationsrates, Franz Klinzewitsch, vertreten, berichtet RT. Auch in der Türkei gebe es Vermutungen über Verbindungen des Attentäters in die USA und die Golfregion.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Nato-Geheimdienste dahinter stecken. Das ist eine Provokation, eine echte Herausforderung für Russland“, sagte der russische Diplomat Klinzewitsch, laut RT.

Karlov, der russische Botschafter, wurde am Montag von einem ehemaligen türkischen Polizeibeamten in einer Kunstgalerie in Ankara erschossen. Der Angriff erschütterte die internationale Gemeinschaft.

Der russische Staatschef Wladimir Putin aber auch sein Amtskollege Recep Tayyip Erdogan vermuten, dass der Westen hinter dem Mord stecken könnte. Beide Regierungen verurteilten den Anschlag als gegen ihre Annäherung gerichtete „Provokation“ und betonten, noch enger im Kampf gegen den Terror kooperieren zu wollen.

Obwohl die beiden Staatschefs im Syrien-Krieg unterschiedliche Seiten unterstützen, hatten sich Ankara und Moskau zuletzt angenähert.

„Wir sind uns einig, dass dieser hinterhältige Angriff eine offene Provokation ist, die die türkisch-russischen Beziehungen treffen soll“, sagte Erdogan bei der Eröffnung des neuen Eurasien-Tunnels unter dem Bosporus, der in Istanbul erstmals Europa und Asien durch eine unterirdische Straße verbindet.

Die Niederlage des Westens in Aleppo
Dem syrischen Machthaben Baschar al-Assad gelang es mit Hilfe Russlands und dem Iran, die Rebellen und Terroristen in Ost-Aleppo zu besiegen. Die einstige Wirtschaftsmetropole ist eine strategisch wichtige Stadt für die syrische Regierung.

Seit Beginn des Syrien-Krieges in 2011, versucht der Westen Assad zu stürzen. Dieser Plan ist vorerst gescheitert.

Der Angriff auf den russischen Botschafter erfolgte nur einen Tag vor dem trilateralem Treffen am Dienstag in Moskau. Russland, die Türkei und Iran verhandeln in Moskau einen Frieden für Syrien.

Die Befreiung Aleppos durch die syrische Regierung hat in Berlin Unmut ausgelöst. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), ließ vor kurzem verlauten, dass es mit Assad keinen Frieden gebe.

Bei Hillary gilt der Schutz der weiblichen Gefühle, der religiösen Moralvorstellungen und der einprägsamen Kinderohren NICHT und die Fluchwörter beim Live-Auftritt werden NICHT „gebeept“. Jay-Z ist NICHT frauenfeindlich, wenn er „bitch“ als herabwürdigendes Wort für Frauen verwendet. Merke: Schwarze können niemals sexuell belästigen, nie diskriminieren oder Rassisten sein, egal was sie sagen und tun. Nur weisse Männer sind grundsätzlich Perverse von Geburt an … so denken jedenfalls die ganzen Feministen, Liberalen und Links-Faschisten!

Aber Doppelmoral gehört zu Amerika, wie der Hotdog .. wo man auch nicht fragen darf, was darin enthalten ist. Es kommt immer darauf an wer etwas macht. Hillary darf alles, lügen, betrügen, stehlen und morden, denn sie ist eine Frau … und nur das zählt … ihre einzige Qualifikation. Die Schattenmacht, Obama und Hillary Clinton versuchen durch Gewalttaten aller Art Rache für  die Wahlniederlage und für  das Scheitern des NWO-Plans zu nehmen.

Noch im 2010 hat Hillary Clinton mit dem Aufruf zur Ermordung Julian Assanges eine Kontroverse ausgelöst. „Man sollte den Hurensohn illegal erschießen“. Auf Englisch: „Can’t we just drone this guy“

Es sei ziemlich einfach, das Wikileaks-Problem zu lösen. Die Vereinigten Staaten hätten Spezialkommandos.

„Ein Toter kann keine Sachen [Informationen] entweichen lassen.“

Im Mai warnte Putin seine Generäle in Bezug auf die amerikanischen Präsidentschaftswahlen: „Wenn es Hillary Clinton ist, dann ist es Krieg“.

Die Kriegstreiberin Clinton informierte, dass sie für „robustere, verdeckte Aktionen zur Identifizierung, Ausbildung und Bewaffnung von Rebellen“ in Syrien einstehe. Die Sache „verkomplizierte sich allerdings dadurch, dass die Saudis und andere große Waffenmengen nach Syrien bringen – das ziemlich wahllos“.

Clinton sagte außerdem aus, dass sie den Ratschlag zu Syrien vernahm – von wem geht nicht hervor, dass die USA in Syrien „sich alle gegenseitig töten lassen sollen, bis sie erschöpft sind. Dann werden wir auswendig machen, mit welchen Resten wir es zu tun haben“. Dieses Zitat soll beim Dinner des „Jewish United Fund“ 2013 gefallen sein. Sie nannte es einen „Finger-weg-Ansatz“ für die Außenpolitik Washingtons.

Clinton kennt sich aus mit „Flugverbotszonen“. Die „Flugverbotszone“ über Libyen war die letzte, zu der die Russen und Chinesen in der UNO ihre Zustimmung gegeben haben. Diese „Flugverbotszone“ war nichts anderes als die Bezeichnung eines erbarmungslosen Bombenkrieg gegen ein Volk und gegen ein Land. Nach diesem Bombenkrieg der USA und ihren Marionetten, Willigen und NATO-Söldnern, war der modernste, der sozialste und am weitesten entwickelte Staat in Schutt und Asch und ins Chaos gebombt worden. Clinton war ganz stolz darauf, eine Zeugnis ihrer ethischen, moralischen, politischen und militärischen Befähigung sehen Sie hier:

Quellen: Rort Russ, AWDnewsET  und Politico

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Aufgewachter sagt:

    Die NATO hat der Türkei „den Mantel gereicht“

    Die Türkei möchte keine US-Marionette mehr sein. Dazu hatten die Türken am 16.07.2016 der US-Luftwaffenbasis Incirlik im Süden der Türkei einfach den Strom abgestellt. Die Türkei verweigert der USA ihren Gehorsam.

    Meiner Ansicht nach stellt der Mord an dem russischen Botschafter in der Türkei am Montag eine Warnung dar, die aufkeimenden guten Beziehungen zu Russland zu unterlassen.

    Stattdessen soll die Türkei ihre Loyalität der NATO und der USA wieder uneingeschränkt Folge leisten. Vermutlich bereitet man schon den Rauswurf der Türkei aus der NATO vor.

    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/12/19/die-nato-hat-der-tuerkei-den-mantel-gereicht/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.