Nordkoreas Atomraketen stammen aus der Ukraine

Die Nachricht, die wie eine (Bombe) Rakete heute in den USA eingeschlagen hat, stammt von der New York Schleim, die berichtet, „North Korea’s Missile Success Is Linked to Ukrainian Plant, Investigators Say“ oder „Nordkoreas Raketenerfolg hängt mit einer ukrainischen Fabrik zusammen, sagen Ermittler“. Nordkoreas Erfolg beim Testen von Interkontinentalraketen, welche möglicherweise die Vereinigten Staaten erreichen können, hängt mit leistungsstarken Raketenmotoren zusammen, die von einer ukrainischen Fabrik stammen, die vorher für das russische Raketenprogramm arbeitete, sagt eine Expertenanalyse, die am Montag veröffentlicht wird, und eine geheime Beurteilung der amerikanischen Geheimdienste.

Nach dem gewaltsamen Putsch der legitimen Regierung im Februar 2014 in der Ukraine durch die USA, NATO und EU und den daraus folgendem Einsatz eines anti-russischen und pro-westlichen Regimes, wurden die Geschäftsbeziehungen vieler Firmen und Konzerne mit Russland auf Druck des Westen abgebrochen. Unter anderem auch die Beziehungen zwischen dieser Raketenfabrik und seinem besten Kunden, Russland. Der Firma ging es danach sehr schlecht wegen mangelnder Aufträge, musste Mitarbeiter entlassen. Deshalb ging sie auf die Suche nach neuen Kunden und fand einen in Nordkorea.

Der plötzliche Erfolg des nordkoreanischen Raketenprogramms, nach vielen misslungenen Versuchen, ist also den „demokratisierten“ Ukrainern zu verdanken, ein „Alliierter“ der USA. Das von Washington bzw. Victoria „fuck the EU“ Nuland mit einem Aufwand von 5 Milliarden Dollar eingesetzte Puppenregime in Kiew hat hinter dem Rücken der A-mies dem „grössten Feind“ Amerikas geholfen es angreifen zu können. Was für eine Ironie?!

Wenn das kein grösstmöglicher „blow back“ ist, oder Bumerang, der amerikanischen interventionistischen Aussenpolitik. Die Kriegshetzer in Washington schaffen es immer wieder die Probleme zu produzieren die sie angeblich bekämpfen.

Die radikal-islamische Terrororganisation Al-Kaida wurde in Afghanistan geboren, um die Sowjets zu bekämpfen. Die neue Version dieser genannt ISIS in Libyen, Irak und Syrien, um Gaddafi und Assad zu stürzen.

Das Versagen des nordkoreanischen Raketenprogramms lag nicht nur am Mangel an Expertise sondern weil die CIA die Lieferkette für die Herstellung immer wieder sabotierte und auch Cyber-Attacken durchführte. Die Nordkoreaner haben dann nach diesen Ausfällen den Lieferanten in den letzten zwei Jahren gewechselt und sich von der Ukraine beliefern lassen.

Da aber die Ukraine ein Neuzugang zum westlichen Imperium darstellt, wurde kein Verdacht geschöpft und auch nicht darüber nachgedacht, was machen die Waffenfabriken der Ukraine, wenn ihnen die bisherige Kundschaft abhanden kommt. Die Amerikaner denken keine 5 Minuten im voraus, genauso wie sie nicht überlegen, was machen Al-Kaida und ISIS-Terroristen, wenn Washington sie nicht mehr als Werkzeug zur Destabilisierung von Staaten benötigt?

Ja dann beisst der tollwütige Hund die Hand die ihn bisher gefüttert hat, ist doch logisch! Ach ihr seid überrascht, wenn ISIS-Kämpfer in Amerika und Europa Terroranschläge verüben? Ihr habt es ihnen doch beigebracht, sie ausgebildet, finanziert, bewaffnet und eingesetzt.

Oder in diesem Fall, die ukrainischen Fabriken liefern ihre Rüstungsgüter wohl nicht mehr an Russland, aber dafür an einen anderen „Feind“. Was sollen sie sonst tun, wenn sie überleben wollen?

Werden jetzt die Verursacher dieser Politik des „Schuss ins Knie“ zur Verantwortung gezogen? Also Obama, Hillary, McCain, aber auch Rassmussen, Merkel, Hollande, Cameron etc. bestraft? Sie haben sich mehr oder weniger dem Straftatbestand der „Unterstürzung des Feindes“ schuldig gemacht.

Nicht weniger als Nordkorea dazu befähigt, die USA mit Raketen anzugreifen!

Die nächste Frage lautet, werden Pornoschenko und seine Verbrecherbande in Kiew jetzt fallen gelassen und die Ukraine mit Sanktionen belegt? Müssten sie doch nach diesem schweren Verrat. Soll man glauben, das Regime wusste nichts von diesem Geschäft mit Nordkorea? Sicher nicht.

Wie oben im Foto zu sehen, besuchte der Liebling des Westens die Raketenfabrik und musste wohl die Probleme wegen Abbruch der Beziehungen zu Russland und mangelnder Aufträge kennen.

„Die Fabrik ist unterbeschäftigt, überschwemmt mit unbezahlten Rechnungen und tiefer Arbeitsmoral. Experten meinen, es ist die Quelle für die Motoren welche im Juli die zwei ICBM angetrieben hat, was zum ersten Mal suggeriert, Nordkorea hat die Reichweite, nicht unbedingt die Genauigkeit oder die Sprengkopftechnologie, um amerikanische Städte zu bedrohen“, steht im NYT-Artikel.

In anderen Worten, es ist Amerikas neuester osteuropäischer „Alliierter“, der hinter was rapide eine auftauchende potenzielle nukleare Bedrohung ist steckt, die so viel wie die Hälfte des nordamerikanischen Kontinents abdeckt.

Russland wird mit Sanktionen bestraft, für etwas was es nie gemacht hat, Ukraine angegriffen und die US-Wahlen beeinflusst. Kiew wird belohnt, für den grössten Verrat den es gibt, Waffen an den Feind liefern!

Quelle

Auf dem Titel-Bild: Der Putsch-Präsident Pornoschenko besucht die Yuzhmash Raketenfabrik in Dnipro 2014

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.