Akademische Ghostwriter Chemie

Ghostwriter für Chemie

Das Studium der Chemie setzt sich sowohl aus theoretischen Teilen wie auch praktischen Experimenten im Labor zusammen und ist äußerst komplex, sodass viele Studenten das Studium nicht erfolgreich beenden. Um alle gestellten Anforderungen zu erfüllen, engagieren viele Studenten einen Ghostwriter für Chemie. Unsere Experten helfen Ihnen bei der Durchführung von unterschiedlichen aufwendigen Versuchen und deren exakten wissenschaftlichen Auswertung in schriftlicher und tabellarischer Form. Auch beim Verfassen der unterschiedlichen Hausarbeiten bis hin zur Doktorarbeit können wir Ihnen ebenfalls helfen und übernehmen sowohl einzelne Kapitel als auch den ganzen Schreibprozess.
Unabhängig davon, ob Sie eine Literaturarbeit oder empirische Arbeit bestellen, liefern wie eine fundierte und hochwertige Bachelorarbeit ab, da wir ausschließlich fachspezifische und akademische Ghostwriter für Anliegen einsetzen und lassen Ihre wissenschaftliche Arbeit keinesfalls von einem fachfremden Ghostwriter schreiben.

Hochwertige und individuelle Leistung

Wie bereits erwähnt, besteht zur Physik und Biologie eine thematische Nähe, sodass sich viele interessante interdisziplinäre Forschungen ergeben können. Um diese zu bewältigen, benötigt es Fachwissen aus mehreren Fachrichtungen. Viele unserer Ghostwriter für Chemie können noch ein abgeschlossenes Studium in Biologie, Physik und weiteren Fachrichtungen vorweisen. Somit können unsere Autoren auch interdisziplinären Forschungsfragen problemlos auf den Grund gehen.
Jedes von uns verfasste Bachelorarbeit wird von unserem Qualitätssicherungsteam überprüft, sodass der Autor ggf. noch Feedback erhält und Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge, Korrekturen umsetzen kann. Durch unseren umfangreichen Autorenpool ist die termingerechte Lieferung sogar bei einem Krankheitsfall des Ghostwriters nicht gefährdet. Wir haben in jedem Fachbereich genügend Experten, die den ausgefallenen Autor ersetzen können.
Der Gutachter Ihrer Hausarbeit wird hohe Erwartungen haben, daher sollten Sie sich eine qualitative Masterarbeit schreiben lassen. Um diesen Erwartungen nachzukommen, sollten Sie uns möglichst viele Informationen geben, die der Ghostwriter für Chemie nutzen soll. Zu diesen gehören u. a. obligatorische Literaturquellen und Richtlinien bzgl. der Formatierung. Bei empirischen Arbeiten kann der Ghostwriter für Chemie Ihre erhobenen Daten auswerten oder sie sogar selbständig erheben. Die Erhebung ist im Bereich Chemie oftmals mit Laborversuchen verbunden, sodass wir den zusätzlichen Aufwand in Rechnung stellen müssen. Sollten Sie besondere Wünsche haben, sprechen Sie uns darauf an, denn schließlich soll die Musterarbeit für Sie so nützlich wie möglich sein.
Zu unserem Service gehören regelmäßige Einblicke in die Hausarbeit und Arbeitsfortschritt. Somit können Sie frühzeitig dem Ghostwriter für Chemie Ihr Feedback geben. Mit dem Arbeitsfortschritt erfolgen auch die Zahlungsforderungen, die Sie entweder per Banküberweisung oder PayPal begleichen können. Infolgedessen garantieren wir Ihnen eine kundenfreundliche und arbeitsfortschrittsgerechte Zahlungsmodalität. Alternativ können Sie auch eine individuelle und studentenfreundliche Ratenzahlung wählen.
Eine von unserem Ghostwriter für Chemie verfasste Masterarbeit dient lediglich als Vorlage für Ihre eigene Arbeit und darf weder bei Ihrer Universität noch an ähnlichen Bildungsstätten eingereicht werden. Im Rahmen dessen wird ein verantwortungsbewusster Umgang mit den Nutzungsrechten erwartet und bei jeglichem Verstoß dagegen übernehmen wir keine Verantwortung.
Nichtsdestoweniger sind die Dienste unserer Ghostwriter für Chemie gefragt, da wir Ihnen viele zeitintensive Arbeitsschritte abnehmen wie z. B. die Themenfindung, Literaturrecherche, Formatierung etc. Auch Sie können von unserem Humankapital profitieren. Wenn Sie mit einem unserer Ghostwriter für Chemie zusammenarbeiten wollen, können Sie sich hier mit unserer Auftragsabwicklung vertraut machen. Hier finden Sie auch Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Grundlegendes zu Chemie

Chemie ist ein Teilgebiet der Naturwissenschaften, das Strukturen, Eigenschaften und Umwandlung von Stoffen behandelt. Im Rahmen dessen werden chemische Reaktionen mit bestimmten wissenschaftlichen Methoden auf Atom-, Molekül- und Ionenebene untersucht. Durch diese Reaktionen kann die Bildung bzw. Bruch von chemischen Bindungen beobachtet werden. Darüber hinaus ist diese Wissenschaft nahe der Physik und Biologie angesiedelt.

Allgemeine Chemie

Die allgemeine Chemie umfasst die grundlegenden Prinzipien der Chemie, ohne deren Verständnis das Studium der chemischen Spezialgebiete unmöglich wäre. Demzufolge finden die Lehrveranstaltungen in der allgemeinen Chemie schon in dem ersten Semester jedes Bachelorstudiums statt. Obwohl für einige Studenten die allgemeine Chemie nur eine einfache Wiederholung und Vertiefung der in der Schule vermittelten Kenntnisse darstellt, bedeutet sie für die anderen komplizierte Formeln, Gleichungen, Gesetze, die in kurzer Zeit erlernt werden müssen. Und besonders stressig ist, wenn man eine Präsentation vorbereiten oder eine längere Hausarbeit verfassen muss. Da schon zu Beginn des Studiums von den Studenten umfassendes Wissen (nicht nur in der Chemie) verlangt wird, während viele von ihnen noch keine Erfahrungen weder mit den Recherchen in der chemischen Fachliteratur noch mit dem wissenschaftlichen Schreiben haben, setzen einige Studierenden einen Ghostwriter für allgemeine Chemie ein.
Um Ihnen die entsprechende Qualität unserer akademischen Leistungen zu garantieren, beauftragen wir nur Ghostwriter für allgemeine Chemie, sodass Ihre Bachelorarbeit alle inhaltlichen sowie formalen Kriterien erfüllen wird.

Grundlegendes zur allgemeinen Chemie

Im Gegensatz zu allen anderen naturwissenschaftlichen Teilgebieten wird in der Chemie der Fachterminus „allgemeine Chemie“ genutzt (analoge Fachausdrücke wie „allgemeine Physik“ oder „allgemeine Biologie“ existieren nicht). Unter diesem Begriff versteht man das gesamte, nicht spezialisierte (also „allgemeine“) chemische Wissen – die Grundlagen der Chemie, die für die Entwicklung aller chemischen Teildisziplinen unerlässlich sind. So bilden die Themenbereiche der allgemeinen Chemie einen Querschnitt durch alle Teilgebiete der Chemie und werden gut durch die Themen der Chemieunterrichte in Schulen widerspiegelt.

Themengebiete der allgemeinen Chemie

Die allgemeine Chemie umfasst eine Vielzahl der Themenbereiche, die für alle chemischen Disziplinen relevant sind. So werden im Rahmen des Studiums in der allgemeinen Chemie u. a. die folgenden Themen vermittelt: die Atomtheorie und der Aufbau des Atoms, verschiedene Typen der chemischen Bindungen, die Stöchiometrie, das Periodensystem der Elemente sowie die wichtigsten Eigenschaften der chemischen Stoffe. Weiterhin lernen Chemiestudenten die Grundlagen von chemischer Reaktionen und verschiedene Reaktionstypen (einschließlich das Säure-Base-Konzept und die Redox-Reaktionen), die chemischen Gleichgewichte aber auch die Grundlagen der Thermodynamik, der Elektrochemie, der Kinetik oder der Quantenchemie usw. Somit bildet die allgemeine Chemie die begriffliche Basis der gesamten chemischen Wissenschaft und deswegen leitet jedes detaillierte Studium mit dieser Disziplin ein.

 

Ghostwriter für anorganische Chemie

Die anorganische Chemie gehört (neben der organischen und der physikalischen Chemie) zu den drei großen Teilgebieten, in die die Chemie traditionell unterteilt wird. Der obligatorische Kurs der anorganischen Chemie umfasst u. a. die Grundlagen der Atomtheorie, die Eigenschaften der anorganischen Stoffe sowie die Elemente der Komplexchemie. Dazu kommen in der späteren Phase des Studiums weitere Vorlesungen und Lernveranstaltungen, die zur Vertiefung der im Grundkurs vermittelten Kenntnisse dienen. Da die anorganische Chemie wegen des umfangreichen Lernstoffs große Anforderungen an die Studenten stellt, benötigen viele von ihnen professionelle Unterstützung. Daher wenden sie sich an einen Akademiker, der ein Expert in der anorganischen Chemie ist.
Die von uns engagierten Ghostwriter für anorganische Chemie verfügen über viel Erfahrung in diesem Fachbereich und sind mit aktuellen Forschungsthemen sowie Literaturquellen vertraut. So können sie Ihnen professionelle Hilfe leisten und beim Verfassen wissenschaftlich hochwertiger Masterarbeiten unterstützen.

Grundlegendes zur anorganischen Chemie

Im Gegensatz zu der organischen Chemie beschäftigt sich die anorganische Chemie (Anorganik oder kurz „AC“) mit dem Aufbau und den Eigenschaften aller Verbindungen, die keinen Kohlenstoff enthalten. Zu den einigen Ausnahmen zählen u. a. die Oxide des Kohlenstoffs, die Kohlensäure und ihre Salze (die Carbonate) sowie die Carbide. Ein Grenzgebiet zwischen den beiden großen Teilgebieten der Chemie bilden die Organometallverbindungen, in denen ein Metallatom direkt an einen organischen Rest gebunden ist. Außer den kohlenstofffreien Verbindungen, zu den Gegenständen der anorganischen Chemie gehört auch die Chemie der Elemente.

Anorganische Stoffe und ihre Reaktionen

Die anorganischen Stoffe können aufgrund ihres Aufbaus und ihrer Eigenschaften in mehrere Gruppen aufgeteilt werden. Dies sind beispielsweise Metalle (Eisen, Nickel), Halbmetalle (Silicium), Säuren und Basen sowie Salze (Natriumchlorid – „Kochsalz“). Die anorganischen Moleküle sind (im Unterschied zu vielen organischen Stoffen) meistens klein und enthalten in der Regel nur wenige Atome. Zu den Ausnahmen gehören die Silane, die aus einem Silicium-Grundgerüst und Wasserstoff aufgebaut sind.
In der anorganischen Chemie kommen verschiedene Reaktionstypen vor. Die wichtigsten davon sind die Säure-Basen-Reaktionen, bei denen zwischen den beiden Reaktionspartnern Protonen ausgetauscht werden, und die Reduktions-Oxidations-Reaktionen (die Redox-Reaktionen), während deren eine Elektronabgabe (Oxidation) und eine Elektronaufnahme (Reduktion) stattfinden.
Die Verwendung von vielen anorganischen Stoffen reicht bis ins Altertum zurück. Zu den wichtigsten Beispielen zählt die Herstellung von Metalllegierungen wie beispielweise Bronze, Messing oder Stahl. Ebenfalls haben die Glasbereitung, die Porzellanproduktion sowie die Herstellung von Zement eine lange Tradition. Dagegen haben Silicium und seine Verbindungen erst in der letzten Zeit an Bedeutung gewonnen, was im Zusammenhang mit der Entwicklung der modernen Halbleiterindustrie steht.

Ghostwriter für organische Chemie

Die organische Chemie bietet den Studenten gute Berufsaussichten und die Spezialisten finden Arbeitsplätze sowohl in der Forschung als auch in der Industrie. Jedoch wegen der großen Anzahl der organischen Verbindungen sowie Methoden ihrer Synthese und Analyse bereitet dieses Fachgebiet häufig große Schwierigkeiten. Dazu kommen zeitaufwendige Laborversuche, die Synthese, Reinigung und Analyse der Produkte umfassen. Daher entscheiden sich viele Studenten für die Unterstützung einer kompetenten Person, die sich in der organischen Chemie spezialisiert und bei den Experimenten oder beim Verfassen einer Hausarbeit helfen kann.

Grundlegendes zur organischen Chemie

Die organische Chemie (ebenfalls auch Organik oder kurz „OC“ bezeichnet) beschäftigt sich mit Verbindungen des Kohlenstoffs mit anderen Elementen. Ausnahmen sind elementarer Kohlenstoff und einige Kohlenstoffverbindungen mit abweichenden Eigenschaften, die der anorganischen Chemie zugerechnet werden.
Durch die besondere Bindungsfähigkeit des Kohlenstoffs können lineare oder verzweigte Kohlenstoffketten sowie cyclische Moleküle entstehen, die außer Kohlenstoff auch andere Elemente enthalten. Das führt zu einer großen Vielfalt möglicher Verbindungen, denn derzeit sind schon mehrere Millionen organischer Stoffe bekannt. Organische Chemiker befassen sich mit der Untersuchung ihrer Eigenschaften und Aufklärung ihrer Struktur wie auch mit ihrer Herstellung und Entwicklung neuer Synthesemethoden. Die Kenntnis der verschiedenen organischen Reaktionen, Reaktionsmechanismen und Synthesestrategien ermöglicht ihnen natürlich vorkommende Verbindungen zu synthetisieren (z. B. Alkaloide, Terpene) sowie ganz neue Stoffe herzustellen, die dank ihrer Eigenschaften im täglichen Leben Verwendung finden können (z. B. Farben, Kunststoffe).

Bedeutung der organischen Chemie

Zu den organischen Verbindungen zählen auch die wichtigsten Moleküle in der Biologie, aus denen alle Lebewesen aufgebaut sind und die an allen Stoffwechselprozessen teilnehmen. Daraus folgt eine wichtige Rolle der organischen Chemie für die Biochemie, Medizin oder für die Pharmazie etwa bei der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten. Zudem ist die organische Chemie für die Industrie und für die Wirtschaft relevant, weil fossile Brennstoffe sowie fast alle Gegenstände unseres täglichen Gebrauchs auf organischen Verbindungen basieren.

Ghostwriter für physikalische Chemie

Die physikalische Chemie bildet neben der organischen und der anorganischen Chemie eine der „klassischen“ Teildisziplinen der Chemie und gehört zu den Pflichtfächern jedes Chemiestudiums. Da gute Kenntnisse in Physik und Mathematik nötig sind, um den Lernstoff zu verstehen, bereitet sie vielen Studenten Schwierigkeiten. Deswegen entscheiden sich einige von ihnen einen Physikochemiker zu engagieren, der sie mit seinem Fachwissen und der akademischen Erfahrung unterstützen könnte.

Die Biochemie (ebenfalls physiologische Chemie oder biologische Chemie) ist die Lehre, die sich mit der Untersuchung der in Lebewesen ablaufenden chemischen Reaktionen sowie mit der Charakterisierung aller daran beteiligten Substanzen befasst. Sie bildete sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus der Chemie, Biologie und der medizinischen Physiologie heraus und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer weitgehend selbständigen Disziplin. Trotzdem ist noch heute die Abgrenzung zwischen der Biochemie und den Wissenschaften, die ihr zugrunde liegen, nicht immer eindeutig.

Grundlegendes zur physikalischen Chemie

Die physikalische Chemie (Physikochemie oder kurz „PC“) bildet ein Grenzgebiet zwischen Chemie und Physik und kann als die Behandlung der chemischen Systeme mithilfe der physikalischen Prinzipen definiert werden. Obwohl die PC und Physik miteinander im engen Zusammenhang stehen und die Abgrenzung zwischen den beiden Bereichen nicht immer eindeutig ist, versucht man (je nach Schwerpunkt) zwischen der physikalischen Chemie und der chemischen Physik zu unterscheiden.

Teilgebiete der physikalischen Chemie

Die physikalische Chemie kann in fünf Kernbereiche unterteilt werden: die Thermodynamik, die Kinetik, die Elektrochemie, die Spektroskopie und die theoretische Chemie.
Die Thermodynamik (die Wärmelehre) untersucht die energetischen Aspekte der chemischen Vorgänge. Dabei wird eine von der Umgebung abgegrenzte Bereich – ein System betrachtet, dessen Zustand mit intensiven (z. B. Druck, Temperatur) und extensiven (z. B. innere Energie, Entropie, Volumen) Zustandsgrößen beschrieben wird. Mit Hilfe der chemischen Thermodynamik lässt sich zum Beispiel vorauszusagen, unter welchen Umständen eine Reaktion spontan („freiwillig“) ablaufen kann oder wie viel Energie während eines chemischen (oder physikalischen) Vorgangs von der Umgebung aufgenommen oder an sie abgegeben wird.
In der Kinetik wird der zeitliche Ablauf chemischer Reaktionen untersucht und theoretisch erklärt. Die wichtigste Größe, die dabei betrachtet wird, ist die Reaktionsgeschwindigkeit, die als die Zunahme der Produktkonzentration bzw. die Abnahme der Eduktkonzentration pro Zeiteinheit definiert werden kann.
Die Elektrochemie untersucht Gleichgewichte und Prozesse, an denen geladene Teilchen (Elektronen, Ionen) teilnehmen. Zu den Anwendungsgebieten der Elektrochemie gehören u. a. die Galvanotechnik, die Brennstoffzellentechnik oder die Elektrolyse. Weiterhin zählen die elektrochemischen Analysemethoden (neben den spektroskopischen) zu den wichtigsten Techniken der analytischen Chemie.
Die Spektroskopie befasst sich mit der Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen elektromagnetischer Strahlung und Teilchen verschiedener Art (Elementarteilchen, Atome, Moleküle, usw.). Dabei können die elektromagnetischen Wellen durch eine Probe aufgenommen, abgegeben oder gesteuert werden, demnach zwischen Absorptions-, Emissions- und Raman-Spektroskopie unterschieden werden kann. Am übersichtlichsten lassen sich jedoch die große Anzahl der spektroskopischen Methoden nach den Spektralbereichen der erzeugten Strahlung zu ordnen.
Die theoretische Chemie versucht mit Hilfe der mathematischen Gleichungen und Computersimulationen physikalische Eigenschaften der Materie sowie chemische Phänomene zu erklären bzw. vorherzusagen.

Gegenstände der Biochemie

Forschungsthemen der Biochemie reichen von der Ermittlung der chemischen Struktur und der biologischen Funktion einzelner Biomoleküle über die Untersuchung des Stoffwechsels bis hin zur Erforschung der molekularen Mechanismen, die für die Steuerung und Regulation der Stoffwechselvorgänge verantwortlich sind. Dabei setzen sich Biochemiker mit der Chemie der Proteine, Lipide, Kohlenhydrate und Nukleinsäuren auseinander sowie versuchen deren Rolle in den komplexen biochemischen Prozessen (wie z. B. die Photosynthese, die Atmungskette oder die Transkription) zu beschreiben.

Methoden der Biochemie

In der biochemischen Forschung wird eine ganze Reihe chemischer sowie chemisch-physikalischer Methoden eingesetzt, um qualitative und quantitative Aussagen über biomolekulare Strukturen und in Zellen ablaufende Prozesse zu treffen. Zu den wichtigsten Techniken gehören dabei u. a. Spektroskopie, Chromatographie, Elektrophorese, Zentrifugation oder Polarimetrie. Deren Weiterentwicklung sowie die Entwicklung von neuen, hochspezifischen Analyseverfahren ermöglichen immer detailliertere Einblicke in die biochemischen Vorgänge und tragen dadurch zu einem besseren Verständnis der Funktionsweise der lebenden Organismen bei.

Ghostwriter für Biochemie

Die Biochemie stellt ein interdisziplinäres Teilgebiet im Übergangsbereich zwischen Chemie, Biologie und Medizin dar und verlangt von den Studenten sowohl ein Interesse an Naturwissenschaften, als auch eine gewisse Freude am Experimentieren. Des Weiteren müssen die zukünftigen Biochemiker über gute Kenntnisse in Mathematik und Informatik verfügen, weil diese für eine statistische Interpretation der Ergebnisse oder Computersimulationen der biochemischen Prozesse nötig sind. Wegen des hohen Schwierigkeitsgrads und des großen Umfangs des Lernstoffs, fällt es vielen Studenten nicht leicht, die Prüfungen in der Biochemie zu bestehen, geschweige denn eine schriftliche Bachelorarbeit zu schreiben. Um alle Aufgaben termingerecht einzureichen, engagieren einige Studenten einen Ghostwriter für Biochemie.

Ghostwriter für technische Chemie

Die technische Chemie stellt das Bindeglied zwischen Forschung und Technik dar und spielt daher eine wesentliche Rolle in der Wirtschaft. Um die Produktionsprobleme verschiedener Industriezweige zu lösen, müssen technische Chemiker über Kenntnisse in Prozesskunde, Reaktionstechnik und chemischer Verfahrensentwicklung verfügen. Zudem spielen auch Mathematik“ und Physik“ eine bedeutende Rolle. Wegen seines anwendungsbezogenen Charakters ist das Studium in der technischen Chemie zwar abwechslungsreich, jedoch zugleich sehr schwierig und die Studierenden müssen sich nicht nur für Chemie interessieren, sondern auch eine technische Begabung haben. Für viele Studenten sind die gestellten Anforderungen hoch und deswegen suchen einige von ihnen Unterstützung bei einem kompetenten technischen Chemiker.

Grundlegendes zur technischen Chemie

Die technische Chemie versucht die Frage zu beantworten, wie chemische Reaktionen im Labormaßstab in technische Verfahren umgesetzt werden können – oder anders gesagt: wie man mehrere Tonnen desselben (technisch relevanten) Produktes in einer Fabrik herstellen kann. Dabei werden eine möglichst hohe Effizienz bei minimalen Kosten sowie die Optimierung der Produktion aus ökologischer Sicht angestrebt.
Technische Chemiker befassen sich u. a. mit der Entwicklung der Katalysatoren (um die gewünschten Vorgänge zu beschleunigen und die Nebenreaktionen zu unterdrücken) oder mit der Auslegung der chemischen Reaktoren. Weitere Schwerpunkte der technischen Chemie bilden die mechanischen und thermischen Grundoperationen, die Verfahrensentwicklung sowie die Prozesskunde.

Optimierung des Produktionsverfahrens

Bei der Suche nach den optimalen Bedingungen, die eine möglichst effiziente und kostengünstige Produktion ermöglichen würden, werden vor allem mathematische Optimierungsmethoden eingesetzt. Deren Grundlage stellt die modellhafte Beschreibung des Ablaufs chemischer Vorgänge und des Reaktors dar. Nach diesem Modell kann (nahezu) jede Produktion in drei Schritte unterteilt werden: Vorbereitung, Reaktion, Aufbereitung. Zuerst müssen die Edukte vorbereitet werden, z. B. durch Erhitzung oder Zerkleinerung; dann kann die eigentliche Reaktion durchgeführt werden. Nach der Reaktionsbeendigung wird schließlich das Reaktionsgemisch aufbereitet. Die Vorbereitung sowie die Aufbereitung bilden die Gegenstände der chemischen Verfahrenstechnik und die Reaktion im technischen Maßstab gehört zu den Interessen der chemischen Reaktionstechnik.

Ghostwriter für präparative Chemie

Wie die Bezeichnung schon andeutet, befasst sich die präparative Chemie mit der Synthese von neuen sowie bereits bekannten Substanzen, die wegen ihrer Eigenschaften bzw. ihrer Struktur erforscht werden sollen oder als Ausgangsstoffe für Synthesen größerer Moleküle dienen. Jedoch im Gegensatz zu der technischen Chemie, deren Aufgabe eine großmaßstäbliche Produktion eines technisch relevanten Stoffes darstellt, werden hier die sogenannten chemischen Präparate unter Laborbedingungen also in Milligramm- und Gramm-Mengen hergestellt.

Chemische Synthese

Mit dem Begriff „Synthese“ bezeichnet man in der Chemie ein Verfahren, das zur Herstellung eines Stoffes aus Elementen bzw. aus einfacher aufgebauten Verbindungen führt. Die dabei eingesetzten Rohstoffe werden Reaktanten (Reaktanden) oder Edukte genannt und die im Laufe einer Reaktion entstehenden Moleküle – Produkte. Eine für Chemiker wichtige Größe stellt die Ausbeute dar, die als Quotient aus der isolierten und der theoretisch berechneten (stöchiometrischen) Produktstoffmenge definiert wird. Um eine möglichst hohe Ausbeute des gezielten Produkts zu erreichen, versucht man Bedingungen jeder neuen Reaktion zu optimieren, beispielsweise durch Veränderung der Temperatur, des Lösungsmittels, des Drucks, oder durch Einsatz eines Katalysators.
Es gibt eine Vielzahl verschiedener Kriterien, nach denen chemische Synthesen in Gruppen gegliedert werden können. Je nach der Art bzw. der Struktur der Reaktanten unterscheidet man zwischen Total- und Partialsynthesen. Unter einer Totalsynthese versteht man die Herstellung eines komplexen chemischen Moleküls (meistens handelt es sich um einen Naturstoff) aus einfachen, käuflich erhältlichen Substanzen d. h. ohne hierbei auf Zwischenprodukte zurückzugreifen. Dagegen wird in der Partialsynthese eine Verbindung, die bereits komplex aufgebaut ist, als Edukt eingesetzt.

Ghostwriter für präparative Chemie

Die experimentellen Fähigkeiten spielen in der Chemie eine besondere Rolle und daher stellen Laborveranstaltungen einen wichtigen Teil des Chemiestudiums dar. Obwohl der Begriff „chemische Synthese“ vor allem mit der organischen Chemie assoziiert wird, ist die Herstellung von unterschiedlichen Präparaten auch für andere Teilgebiete der Chemie relevant (z. B. anorganische Synthese). Des Weiteren benötigen ebenfalls zukünftige Biologen und Biochemiker grundlegende Kenntnisse in der Durchführung von chemischen Experimenten wie auch im Umgang mit Laborgeräten. Da außer chemischen Praxiswissen die Studenten umfassenden theoretischen Lernstoff aneignen müssen, fehlt ihnen häufig Zeit um Versuchsprotokole zu schreiben oder Präsentationen zum Thema der chemischen Synthese vorzubereiten. Um die Veranstaltungen in der präparativen Chemie erfolgreich zu absolvieren, brauchen einige Studenten Unterstützung eines Chemikers, der auf dem Gebiet der präparativen Chemie erfahren ist.

Ghostwriter für analytische Chemie

Methoden der analytischen Chemie basieren größtenteils auf den Grundlagen der drei „klassischen“ Teilgebiete der Chemie d. h. der anorganischen, der organischen und der physikalischen Chemie. Bei der Entwicklung von modernen Hochleistungstechniken in der Chromatographie und in der Spektroskopie sind daneben Elemente der Materialwissenschaften, der Physik, der Informationswissenschaften, der Messtechnik und letztens auch der Biologie von großer Bedeutung. Allein schon wegen des umfangreichen interdisziplinären Lernstoffs stellt die analytische Chemie hohe Anforderungen an die Studenten. Dazu kommen noch Laborveranstaltungen, die von den zukünftigen Chemikern höchste Präzision, gute Konzentrationsfähigkeit aber auch viel Geduld verlangen. So fühlen sich viele Studenten mit der analytischen Chemie überfordert und deswegen beschließen einige von Ihnen einen Ghostwriter für analytische Chemie zu beauftragen.

Grundlegendes zur analytischen Chemie

Die analytische Chemie beschäftigt sich mit der Identifizierung und der mengenmäßigen Bestimmung von Stoffen wie auch mit der Strukturaufklärung von Molekülen und Festkörpern. Da in der heutigen Gesellschaft die analytischen Probleme allgegenwärtig sind, lässt sich die Bedeutung der chemischen Analytik nicht unterschätzen. Die analytische Chemie spielt eine wichtige Rolle in der Industrie etwa bei der Entwicklung technischer Produkte oder bei der Herstellung von Kosmetika und Arzneimitteln. Die Leistungen der chemischen Analytik sind ebenfalls mit Problemen wie klinische Tests, Dopingkontrolle, Umweltverschmutzung, Lebensmittelsicherheit oder Verbrechensaufklärung verknüpft und somit für alle sichtbar.

Teilgebiete der analytischen Chemie

Die analytische Chemie kann in drei Teilgebiete unterteilt werden: die qualitative Analyse, die quantitative Analyse und die Strukturanalyse. Ziel der qualitativen Analyse ist die Identifikation von Substanzen, die in der zu analysierenden Probe enthalten sind. Es handelt sich um eine Entscheidung, ob ein chemisches Element vorkommt oder nicht, ohne dabei dessen Gehalt zu berücksichtigen. Bei der qualitativen Analyse stehen dem Chemiker Analytiker eine Vielzahl chemischer Nachweisreaktionen, physikalischer Methoden sowie instrumentaler Techniken zur Verfügung.
In der quantitativen Analyse wird dagegen die Menge eines Stoffs ermittelt, die als Konzentration (z. B. g/L, mol/L), Stoffmenge (in mol), oder Gehalt (z. B. ppm) angegeben werden kann. Neben der traditionellen chemischen Analyseverfahren (Gravimetrie, Volumetrie), werden die physikalischen (Potentiometrie, Polarographie, Photometrie) sowie physikalisch-chemischen (Chromatographie, Massenspektrometrie) Bestimmungsmethoden eingesetzt.
Der Gegenstand der Strukturanalyse bildet die Untersuchung der Struktur individueller Moleküle sowie von Festkörpern. Bei der Analyse einer unbekannten Substanz versucht man im ersten Schritt die Konstitution des Moleküls abzuklären, also aus welchen Elementen das Molekül aufgebaut ist und wie deren Atome miteinander gebunden sind. Dann wird die Konfiguration – die räumliche Anordnung von den einzelnen Strukturelementen – untersucht.

Ghostwriter für theoretische Chemie

Die theoretische Chemie bietet den Studenten gute Berufschancen sowohl in der akademischen als auch industriellen Forschung an und aufgrund der wachsenden Bedeutung der theoretischen Methoden ist sie ebenfalls für Forscher aus anderen Fachbereichen von Interesse. Zwar beschäftigt sich diese nichtexperimentelle Teildisziplin mit den Grundlagen der Chemie, jedoch stellt sie sogar die einfachsten und allen Chemikern bekannten Theorien mit komplizierten Formeln und langen Gleichungen dar. Da Mathematik nicht immer zu den starken Seiten der Chemiestudenten gehört, haben viele von ihnen Schwierigkeiten mit dem Lernstoff zurechtzukommen. Einige Studierenden wenden sich daher an einen Ghostwriter für theoretische Chemie, der ihnen bei den Rechnungen und deren Interpretation helfen wird.
Um Ihnen eine hohe wissenschaftliche Qualität unserer Leistungen zu garantieren, setzen wir für Ihr Anliegen nur Ghostwriter für theoretische Chemie an.

Grundlegendes zur theoretischen Chemie

Die theoretische Chemie stellt ein nichtexperimentales Teilgebiet der Chemie dar, in dem mathematische oder computersimulationstechnische (also theoretische) Methoden zur Lösung chemischer Probleme eingesetzt werden. Zu den zentralen Forschungsaufgaben der theoretischen Chemie gehört demnach die Entwicklung von neuen sowie die Weiterentwicklung der bereits bestehenden Methoden, mit deren Hilfe die Eigenschaften chemischer Stoffe theoretisch erklärt bzw. vorhergesagt werden können. Algorithmen und Computerprogramme der theoretischen Chemie dienen nicht nur deren Vertretern, sondern werden auch von Chemikern aus anderen Fachbereichen zur Erklärung der experimentellen Daten verwendet.

Bedeutung der theoretischen Chemie

Theoretische Berechnungen und Computersimulationen sind in den letzten Jahrzehnten zu einem essentiellen Teil der chemischen Forschung geworden und werden zur Unterstützung bei einer Vielzahl chemischer Probleme eingesetzt. Die Kenntnisse der theoretischen Chemie ermöglichen ein besseres Verständnis von Eigenschaften der Materie zu gewinnen sowie diese exakt vorherzusagen. Aus diesem Grund spielen sie eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von verbesserten (effizienteren und selektiveren) Katalysatoren und neuen Materialien. Mithilfe der theoretischen Methoden lassen sich ebenfalls die Struktur von Biomolekülen und deren Funktion in den biochemischen Prozessen studieren, woraus eine große Bedeutung der theoretischen Chemie für die Biochemie und Molekularbiologie folgt. Zudem stellt die theoretische Analyse von Protein-Ligand- und Protein-Protein-Wechselwirkungen ein wichtiger Schritt u. a. bei der Entwicklung von neuen Medikamenten dar.

Ghostwriter für Kosmochemie

Die Kosmochemie zeichnet sich durch einen hohen Grad an Interdisziplinarität aus und daher bildet eine ebenso anspruchsvolle wie faszinierende Fachbereich. Sie verlangt von den Studierenden sowohl umfassendes Fachwissen in mehreren naturwissenschaftlichen Disziplinen, als auch viele praktische Laborkenntnissen. Um den hohen Anforderungen des Studiums standzuhalten, lassen sich einige Studenten von einem erfahrenen Kosmochemiker beraten und ihre Bachelorarbeit schreiben.

Grundlegendes zur Kosmochemie

Die Kosmochemie (die Astrochemie) bildet ein relativ junges Teilgebiet der Chemie, das die Zusammensetzung und die chemischen Umwandlungen der Materie im Kosmos (insbesondere im Sonnensystem) untersucht. Zu den Forschungsobjekten der Kosmochemie gehören also u. a. die Sonne, Planeten, Kometen, Meteorite (Meteorite stellen heutzutage die Hauptquelle außerirdisches Materials dar) wie auch interstellare Materie.

Arbeitsmethoden in der Kosmochemie

Obwohl die Kenntnisse der chemischen Zusammensetzung der Himmelsobjekte eine äußerst wichtige Rolle in der Kosmochemie spielen, ist extraterrestrische Materie einer Analyse meistens nicht direkt zugänglich. So müssen sich Kosmochemiker auf bestimmte instrumentelle Methoden beschränken. In erster Linie sollen hier verschiedene Techniken der Spektroskopie genannt werden, die auf der Analyse des durch kosmische Objekte emittierten (bzw. absorbierten oder auf reflektierten Licht basieren).
Zu den wenigen Ausnahmefällen, in denen das Probematerial dem Kosmochemiker zur Verfügung steht, zählen die Untersuchungen der Meteorite. Da ihre chemische Zusammensetzung die Häufigkeitsverteilung der Elemente aus der Zeit der Sonnensystementstehung widerspiegelt, stellen sie bedeutende Forschungsobjekte dar, die uns Einblick in die Ursprünge unseres Planeten ermöglichen und somit zum Verständnis der frühesten Geschichte der Erde beitragen. Außer den Meteoriten liegen dem Kosmochemiker auch Mondgesteinen sowie Proben von Kometenstaub und Sonnenwind vor.
Obwohl in vielen Fällen man auf die Kenntnisse der Zusammensetzung der Oberfläche eines Himmelsobjekts beschränkt ist, lässt sich mithilfe geeigneter physikalischer Analysemethoden wie beispielsweise die Analyse der Ausbreitung der seismischen Wellen (die Ausbreitungsgeschwindigkeit hängt von den Eigenschaften des durch die Wellen durchgequerten Materials ab) Rückschlüsse auf den Aufbau und die chemische Zusammensetzung des Inneren eines Himmelskörpers ziehen.

Interdisziplinarität der Kosmochemie

Die Kosmochemie bildet ein interdisziplinäres Teilgebiet der Chemie, in dem (neben der Chemie) die Kenntnisse und Techniken zahlreicher naturwissenschaftlichen Disziplinen für die Lösung der Forschungsaufgaben unerlässlich sind. Eine herausragende Rolle spielen dabei die Astrophysik“ und die planetare Geologie“. Von großer Bedeutung sind ebenfalls die Kristallographie, die Mineralogie oder die Petrologie.

Alle Abschlussarbeiten unterliegen einer obligatorischen Plagiatsprüfung.